The Otolith Group

INFINITY minus Infinity
Vereinigtes Königreich, Vereinigte Arabische Emirate, Belgien 2019

silent green Betonhalle
20.02.–01.03. täglich 11:00–21:00, außer 27.02. 11:00–17:00
03.–22.03. Di-So 14:00–19:00

1-Kanal-Videoinstallation, 52 Min. Englisch.

Der Ausdruck „feindliche Umwelt“ bezeichnet die gegen Migrant*innen gerichtete, verdeckte Politik, die die konservative britische Regierung seit 2014 verfolgt. Er steht für die Kriminalisierung afrokaribischer Frauen und Männer, die in den 1950er-Jahren einwanderten, um beim Wiederaufbau der industriellen Infrastruktur zu helfen. Die aktuellen Bestrebungen, die „Windrush-Generation“ – benannt nach den karibischen Männern, die 1948 an Bord der HMT Empire Windrush ins Land kamen – zu deportieren, verdeutlichen die Anstrengung des britischen Staats, jegliche Formen von Verbundenheit innerhalb der afrokaribischen Gemeinde aufzulösen, die von innen heraus zur Dekolonisierung des British Empire beigetragen haben.
INFINITY minus Infinity schafft mittels Tanz, Performance, Musik, Rezitation und digitaler Animation eine transhistorische Zone, in der die niemals gutzumachenden Schulden von Rassismus und Kapitalismus untrennbar mit den fortwährenden Verbrechen der Klimakatastrophe verbunden sind. Vergangene, gegenwärtige und zukünftige Bedrohungen werden in einem Chor transtemporaler Gottheiten artikuliert, deren Äußerungen, Gesten und Bewegungen die verdichteten, akkumulierten, irreparablen Zeiten und Räume der feindlichen Umwelt personifizieren.

The Otolith Group ist ein von Anjalika Sagar und Kodwo Eshun im Jahr 2002 in London gegründetes Künstlerkollektiv, das Film- und Videoproduktion, Schreiben, Workshops, Ausstellungen, Veröffentlichungen und die Entwicklung öffentlicher Plattformen für die genaue Lektüre des Bildes in der zeitgenössischen Gesellschaft heranzieht. Die Arbeit der Gruppe beschäftigt sich mit forschungsbasierten Projekten, die Hinterlassenschaften und Potentiale künstlerischer Ansätze in den Blick nehmen, die vom Dokumentarischen zum Essayfilm reichen, vom Archiv zum Medium des Oralen und Auditiven, von Zukunftsspekulation zu Science-Fiction.

Produktion The Otolith Group. Produktionsfirma The Otolith Group (London, Vereinigtes Königreich). Regie The Otolith Group. Kamera Kate McDonough. Montage Mariko Montpetit. Musik Tyler Friedman. Sound Design Tyler Friedman. Ton Mark Andrews. Maske Emmal Baker. Casting The Otolith Group. Production Manager Hannah Liley. Co-Produzent*in Z33 House for Contemporary Art, Design and Architecture. In Auftrag gegeben von Sharjah Architecture Triennial 2019. Mit Dante Micheaux, Elaine Michener, Esi Eshun, Ana Pi, Kathryn Yusoff, Vivian Lawino-OLajde, Angela Chan.

Filme

2003: Otolith Timeline (Videoinstallation, 29 Min.), Otolith I (23 Min.). 2006: Be Silent for the Ears of God are Everywhere (11 Min.). 2007: Otolith II (Videoinstallation, 48 Min.), Inner Time of Television (Videoinstallation). 2008: Nervus Rerum (Videoinstallation, 32 Min.). 2009: Otolith III (49 Min.). 2010: Communists Like Us (22 Min.), Hydra Decapita (Videoinstallation, 31 Min.). 2011: Anathema (Videoinstallation, 37 Min.). 2012: I See Infinite Distance Between Any Point and Another (Videoinstallation, 33 Min.), The Radiant (65 Min.), People to be Resembling (Videoinstallation, 21 Min.). 2013: Medium Earth (41 Min.), In the Year of the Quiet Sun (Videoinstallation, 33 Min.). 2014: Sovereign Sisters (4 Min.). 2015: From Left to Night (Videoinstallation). 2017: The Third Part of the Third Measure (Videoinstallation, 43 Min., Forum Expanded 2018). 2018: Nucleus of the Great Union (Videoinstallation, 32 Min.), O Horizon (Videoinstallation, 90 Min.). 2019: INFINITY minus Infinity.

Foto: © The Otolith Group