Februar 2009, berlinale forum

Preise der Unabhängigen Juries

Der Regisseur von "Doctor Ma's Country Clinic" Cong Feng und die Mitglieder der NETPAC Jury Ulrich Köhler, Latika Padgaonkar und Edwin. Foto: Dario Lehner

Die Unabhängigen Jurys der Berlinale vergaben Preise an vier Filme aus dem Programm des Forums: Treeless Mountain, Cea mai fericită fată din lume (The Happiest Girl in the World), The Day After und Doctor Ma's Country Clinic.

Der Preis der Ökumenischen Jury für einen Film aus dem Forum ging an Treeless Mountain von So Yong Kim. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Mitglieder der Jury waren Charles Martig, Switzerland (Präsident), Angelika Obert (Deutschland),Théo Peporte (Luxembourg), Milan Simacek (Tschechische Republik), Marjorie Suchocki (USA) und Katharina Zeckau (Deutschland).

"Im Fokus dieses koreanischen Films stehen zwei kaum schulreife Schwestern, die - von ihrer Mutter verlassen - einer alkoholkranken Tante ausgeliefert werden. Verloren in einer Welt, die ihre Verletzbarkeit übersieht, sind sie ganz auf sich selbst gestellt. Gerade weil  diese Geschichte aus der Perspektive der beiden Mädchen stimmig erzählt wird, macht er die Folgen von abwesenden Eltern, von verweigerter Verantwortung und von ökonomischer Marginalisierung besonders gut sichtbar. Dies wird aufgewogen durch die subtil dargestellte liebevolle Fürsorge der Großmutter. Geerdet in natürlichen Zusammenhängen schenkt sie den Mädchen eine höchst kostbare Gabe: ihre Zeit."

Die Conféderation Internationale des Cinémas D'Art et Essai (C.I.C.A.E.), der Internationale Verband der Filmkunsttheater, prämierte Cea mai fericită fată din lume (The Happiest Girl in the World) von Radu Jude. Die Forum-Jury bildeten Györgi Kárpáti (Ungarn), Silvia Angrisani (Frankreich) und Jörg Jacob (Deutschland).

"Auf charmante und kurzweilige Art zeigt der Film einen Tag im Leben einer rumänischen Durchschnittsfamilie, die vom Land in die Hauptstadt reist, um den Gewinn eines Preisausschreibens entgegenzunehmen. Der Blick auf diesen Tagesausflug deckt die wirtschaftlichen und sozialen Widersprüche auf, die Rumänien gegenwärtig durchlebt. Der Film beschreibt eine Welt, wo man Auto fährt ohne je irgendwo anzukommen, Orangensaft trinkt ohne seinen Durst zu stillen und wo heimliches, verbotenes Zigarettenrauchen als einzige, kleine Freiheit bleibt... Die Stärke des Films besteht in einem sehr hohen Unterhaltungswert ohne je den anspruchsvollen, filmkünstlerischen Pfad zu verlassen."

Der NETPAC-Preis (Network for the Promotion of Asian Cinema) ging ex aequo an Doctor Ma's Country Clinic von Cong Feng und The Day After von Lee Suk-Gyung. Jury-Mitglieder waren Ulrich Köhler, Latika Padgaonkar und Edwin.
Die Begründungen für die Vergabe lauten:

"Dr Ma's Country Clinic aufgrund seiner zutiefst humanistischen und verständnisvollen Darstellung einer stoischen, von Veränderung kaum berührten Gesellschaft."

"The Day After aufgrund seiner Fähigkeit, die Komplexität des menschlichen Zustands in einem kleinen Bruchstück im Leben einer Frau sichtbar zu machen, sowie des Vertrauens der Regisseurin in die Stärke und Schönheit ihres mis-en-scène."

r