The Mansion of the Ghost Cat

Borei Kaibyo Yashiki

Nakagawa Nobuo

Japan 1958

13.02. 24:00 CineStar 8 (engl. UT)
14.02. 14:00 Delphi Filmpalast (engl. UT)

Download Katalogseiten (PDF)

 

In diesem Vorläufer des modernen japanischen Horrorfilms leidet die Frau eines Arztes unter ihrer schwachen Konstitution. Ein Ortswechsel soll ihren Gesundheitszustand verbessern. Zusammen mit ihrem Mann kehrt sie in ihren Geburtsort Kyushu zurück, wo sie ein altes Haus beziehen. Kurz nach ihrem Einzug wird sie jedoch von einer gespensti­schen Frau angefallen, die das Haus mit schrecklichen Flüchen belegt. "Wieso hat es die alte Hexe darauf abgesehen, ihre Hände um den Hals der jungen Yoriko zu legen? Eine Antwort auf diese Frage gibt der zweite Handlungsstrang des Films, dessen tragische Geschichte uns einige Jahrhunderte zurückversetzt. Ein boshafter Lord bringt seinen jungen 'Go'-Lehrer um und vergewaltigt dessen blinde Mutter. Diese ersticht sich mit einem Messer und überlässt es ihrer Katze, das erlit­tene Unrecht zu sühnen und die gesamte Familie des Lords (inklusive seiner Bediensteten) zu töten. Nakagawa traf die Entscheidung, die in der heutigen Zeit spielende Rahmenhandlung in Schwarzweiß und den zweiten Handlungsstrang in prächtigen Farben zu drehen unter Ver­wendung einer für die Zeit überraschenden Menge Blutes und einer brutalen Metzelei." Jason Gray

 

Nakagawa Nobuo (1905-1984). Zunächst Filmkritiker, Filme seit 1934. Von 1942 bis 1946 in Shanghai als Dokumentarfilmregisseur bei der China Film Company. Ab 1946 wieder in Japan, Beginn seiner Arbeit für das kurz zuvor gegründete Shintoho-Studio. In den 50er Jahren jährlich vier bis sechs Spielfilme unterschiedlichster Genres: Historienfilme, Literaturverfilmungen, Balladen, Musik- und Horrorfilme, darunter Meisterwerke wie "Ghost Story of Yotsuya" (1959) und "Jigoku" (1960). Insgesamt 97 Filme.

 

Produktion: Shintoho, Tokyo

Weltvertrieb: Kokusai Hoei

Buch: Ishikawa Yoshihiro, Fujishima Jiro, nach dem Roman von Tachibana Soto'o

Kamera: Nishimoto Tadashi

Ausstattung: Kurosawa Haruyasu

Musik: Watanabe Michiaki

Ton: Kataoka Itaru

Licht: Sekigawa Jiro

Schnitt: Goto Toshio

Darsteller: Hosokawa Toshio, Ejima Yuriko, Satsuki Fujie, Shibata Shin, Nakamura Ryuzaburo, Kitazawa Noriko

Format: 35mm, 1:2.35, Farbe und s/w

Länge: 69 Minuten, 24 Bilder/Sek.

Sprache: Japanisch

 

 

Foto: ©Kokusai Hoei