juli 2018, distribution news

"A Skin So Soft - Ta peau si lisse"

von Denis Côté, Kinostart: 2. August 2018

Sechs starke Männer - vom Hochleistungs-Bodybuilder über den Ex-Champion, der heute als Trainer und Kinesiologe arbeitet, dem Studenten, der im Keller seiner Eltern trainiert und gleichzeitig versucht, seine Freundin zu coachen, bis hin zum Wrestler - teilen eine Leidenschaft: Ihren Körper. Familie, Freunde und alles außerhalb des Fitnessraums müssen sich ihren strickten Trainingsplänen unterordnen. Nach BESTIAIRE (2012) der zweite Film von Denis Côté im Verleih von arsenal distribution.

mai 2018, distribution news

"El mar la mar"

von Joshua Bonnetta und J.P. Sniadecki, Kinostart: 7. Juni 2018 begleitet von der Caligari Filmpreistour

Gnadenlos brennt die Sonne auf alle nieder, die die Sonora-Wüste zwischen Mexiko und den USA durchqueren. Neben den wenigen Menschen, die hier leben, sind es offizielle und selbsternannte Grenzschützer und die ärmsten der undokumentierten Einwanderinnen und Einwanderer, denen kein anderer als dieser lebensgefährliche Weg bleibt. Am besten bewegt es sich im Dunkel der Nacht; tagsüber lassen Hitze und Sonneneinstrahlung Tiere und Menschen verenden.

märz 2018, distribution news

"Spell Reel"

von Filipa César, Kinostart: 12. April 2018

2011 tauchte in Guinea-Bissau ein Film- und Tonbandarchiv wieder auf, das den Befreiungskampf gegen die Kolonialmacht Portugal (1963–74) dokumentiert. Filipa Césars Film ist das Ergebnis eines vielschichtigen Recherche- und Digitalisierungsprojekts in Kooperation mit den guineischen Filmemachern und Freiheitskämpfern Sana na N’Hada und Flora Gomes. Beide begannen nach ihrer Filmausbildung in Kuba, die Kamera als Beobachter einzusetzen.

februar 2018, distribution news

"Shaihu Umar" (Nigeria 1976)

von Adamu Halilu

Lange Zeit galt SHAIHU UMAR als verschollen. Dem 1976 in Hausa gedrehten Film liegt die gleichnamige Erzählung von Abubakar Tafawa Balewa von 1955 zugrunde. Balewa war von 1957 bis zu seiner Ermordung 1966 Ministerpräsident Nigerias. SHAIHU UMAR, angesiedelt im Norden Nigerias zum Ende des 19. Jahrhunderts, beginnt mit einem Gespräch zwischen Studenten des Islam und ihrem angesehenen Lehrer, Shaihu Umar. Aufgrund seiner Weisheit nach seiner Herkunft befragt, beginnt er, seine Geschichte zu erzählen.

januar 2018, distribution news

"Forgetting Vietnam"

von Trinh T. Minh-ha

Einer der Schöpfungsmythen Vietnams erzählt vom Kampf zwischen zwei Drachen, deren ineinander verschlungene Leiber ins Südchinesische Meer fielen und die S-förmig gebogene Küste Vietnams bildeten. Durch seine geopolitische Lage hängt Vietnam vom Gleichgewicht zwischen Bodenkultur und Wasserwirtschaft ab. 1995 auf Hi-8 und 2012 auf HD und SD gedreht, entfalten sich die Bilder in FORGETTING VIETNAM als Dialog zwischen den Elementen Land und Wasser, gleichzeitig geben sie Einblick in die Geschichte der Bildtechnologie und der politischen Wirklichkeit Vietnams. Eine dritte Ebene bilden Erinnerungen von Zeitzeug*innen an einen Krieg, der die USA so sehr gespalten hat wie kaum ein anderer.

 

oktober 2017, distribution news

Georgisches Kino aus der Sammlung des Arsenal

Erfindungsreichtum, surrealer Humor, eine poetische Bildsprache und satirischer Scharfblick – seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat Georgien ganz eigene Filmsprachen und Stile hervorgebracht. Mit der Filmszene verbindet das Arsenal seit langem eine enge und besondere Beziehung und es verfügt mit rund 130 Kopien über die zweitgrößte Sammlung georgischer Filme außerhalb des Landes.

Drei dieser Filme - DIDI MTSWANE WELI (Ein großes, grünes Tal, 1967) von Merab Kokotschaschwili, RAMDENIME INTERWIU PIRAD SAKITCHEBSE (Einige Interviews zu persönlichen Fragen, 1978) von Lana Gogoberidse und SGHWARZE (Am Rande, 1993) von Dito Tsintsadze - konnten mit Mitteln des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts digital restauriert werden und liegen jetzt als DCP im georgischen Original mit dt. UT vor.

märz 2017, distribution news

"Barakah Meets Barakah"

von Mahmoud Sabbagh, Kinostart: 9. März 2017

Die erste romantische Komödie, die je in Saudi-Arabien realisiert wurde. - Würde man eine Umfrage unter Filmexperten starten, welches Land ihrer Einschätzung nach derzeit das am wenigsten geeignete ist, eine sehr lustige und echt abgefahrene "Romantic Comedy" anzusiedeln: Saudi-Arabien hätte beste Chancen, die Top-Position einzunehmen. Aber falsch geraten – nichts weniger beweist BARAKAH MEETS BARAKAH: In der saudischen Hafenstadt Dschidda soll Barakah (Hisham Fageeh) als Ordnungsbeamter dafür sorgen, dass das öffentliche Leben nach dem islamischen Recht verläuft. Dies tut er immer freundlich aber ohne religiösen Eifer, viel lieber spielt er in einer Laientheatergruppe Hamlet. Seine Rolle ist die der Ophelia, Proben und Aufführungen mit Frauen sind verboten. Als er ein illegales Fotoshooting unterbinden soll, verliebt er sich auf den ersten Blick in Bibi (Fatima AlBanawi), die für das Label ihrer Adoptivmutter ‚Heavenly Hips‘ modelt, aber viel berühmter als gesellschaftskritische Vloggerin und IT-Girl ist. Nur wie soll er sie näher kennenlernen, in einem Land, das jeder Form von „dating“ feindlich gegenübersteht? Elegant und kreativ hebeln die beiden das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus.

märz 2017, distribution news

"Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years"

10 Filme der Reihe neu im Verleih

Unter dem Titel "Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years" zeigte das Forum 2016 eine Reihe neu digitalisierter japanischer 8-mm-Filme aus den Jahren 1977 bis 1990, die den rebellischen Geist jener Zeit atmen. Viele der heute profilierten Regisseure Nippons debütierten mit langen Spielfilmen in diesem Format – die wenigsten davon sind je international gezeigt worden. Wir freuen uns, zehn der elf Filme nun als DCPs mit englischen Untertiteln im Verleih zu haben.

februar 2017, distribution news

Neu digitalisierte Filme im Berlinale Programm

november 2016, distribution news

"Les Sauteurs – Those Who Jump"

von Moritz Siebert, Estephan Wagner, Abou Bakar Sidibé; Kinostart: 17. November 2016

Vom Berg Gurugu blickt man auf die spanische Enklave Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Afrika und die Europäische Union werden hier durch eine hochgesicherte Grenzanlage, bestehend aus drei Zäunen, voneinander getrennt. In den Wäldern des Bergausläufers leben Geflüchtete, meist aus der Subsahara-Region, die versuchen, diese direkte Landgrenze zwischen Marokko und Spanien zu überqueren. So auch der Malier Abou Bakar Sidibé, der zugleich Protagonist und Dokumentierender in LES SAUTEURS ist.