September 2021, kino arsenal

Archival Assembly #1

DE CIERTA MANERA, 1974

Das Festival Archival Assembly #1 bildet den (vorläufigen) Abschluss des fünfjährigen Projekts „Archive außer sich“, eine langfristig angelegte kollaborative Serie von Forschungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsprojekten mit dem filmkulturellen Erbe und seinen Archiven. Die teilnehmenden Institutionen sind das Harun Farocki Institut, SAVVY Contemporary, pong film, silent green Film Feld Forschung, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und der Masterstudiengang „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ an der Goethe-Universität Frankfurt. Vom 1. bis zum 8. September versammeln sich Filmarchive und filmarchivarische Projekte zum Austausch mit dem Publikumim Kino Arsenal, im Westgarten des HKW, bei Savvy Contemporary und im silent green. Das Festival ist die erste Ausgabe eines zukünftig zweijährlich stattfindenden Festivals, das Archivarbeit – wie auch das Kino – als künstlerische, soziale und politische Praxis versteht.

„Einige der Archive hält die Idee des nationalen Erbes, des Genres oder der historischen Zeit zusammen, die anderen der Widerstand dagegen. Einige sind als staatliche Archive gut zugänglich oder der Welt verschlossen, andere überhaupt nie in die Filmgeschichtsschreibung vorgedrungen. Archive und Gegenarchive: Es scheint so zu sein, als könnten die einen nicht ohne die anderen. Wenn sich Filmarchive jedoch nicht als geschlossene Einheiten, sondern als Handlungsorte einer transnationalen Praxis begreifen und sie neue Allianzen bilden, könnte sich vielleicht die alte Idee des sogenannten 'Weltkinos' aus seinem Machtgefüge lösen und beides, die Welt und das Kino, neu denken.“ (Stefanie Schulte Strathaus)

Vier miteinander verschränkte Teile konturieren das Programm. Im Kino Arsenal und im Westgarten des HKW gibt es tägliche Filmvorführungen, Restaurierungs- und Projektpräsentationen sowie Podiumsdiskussionen. Die Ausstellung „How to find meaning in dead time“ bei SAVVY Contemporary sowie die zwei Symposien „After the Archive“ in der Kuppelhalle des silent green und „Recht auf Öffentlichkeit II“ im Filmhaus ergänzen das Programm. Unter dem Titel „Found Futures“ finden zudem im silent green und im Sinema Transtopia jeden Morgen Präsentationen prekärer Archivprojekte mit dem Ziel der Vernetzung und gegenseitigen Unterstützung statt. In diesem Zusammenhang wird auch das kollektiv entstandene Paper „Call for Action and Reflection – On Decolonising Film Archives“ diskutiert.

Eine Übersicht über das Festivalprogramm finden Sie hier. Eine Auswahl der Filme wird jeweils ab dem Tag nach der Kinovorführung auf arsenal 3 präsentiert. Die beiden Symposien werden zudem per Live-Stream zu sehen sein. Der Ticket-Verkauf für die Veranstaltungen im Arsenal beginnt am 23. August. Karten für die Veranstaltungen im HKW gibt es hier.

Link zum vollständigen Programm

kino arsenal: Archival Assembly #1

10:00 silent green Kulturquartier


Found Futures I

Found Futures I: Eröffnung mit Projektpräsentationen und Vorstellung des Papers „Call for Action and Reflection on Decolonising Film Archives“
Mit dem Autor*innenkollektiv, Arsenal – Institut für Film und Videokunst, Goethe-­Institut und Dox Box

Eintritt frei
kino arsenal: Archival Assembly #1

13:00


Les nomades du soleil La Suisse s’interroge

Les nomades du soleil (Nomaden der Sonne) Henry Brandt Schweiz 1953 44 min
DCP OmE 44 min
La Suisses’interroge (Die Schweiz im Spiegel) Henry Brandt Schweiz 1964
DCP OF 22min
Digital restauriert von der Cinémathèque suisse

Einführung: Frédéric Maire (Direktor der Cinémathèque suisse)
kino arsenal: Archival Assembly #1

15:15 Kino 1


Hussein Shariffe: Of Dust and Rubies

Hussein Shariffe: Of Dust and Rubies
Of Dust and Rubies, a Film on Suspension Tamer El Said Deutschland 2020
Digital file engl.OF 49 min
Diary in Exile Atteyat Al Abnoudy, Hussein Shariffe Sudan 1993
Digital file OmE 52 min

Mit Tamer El Said (Filmemacher), Eiman Hussein (Psychotherapeutin, Tochter von Hussein Shariffe), Talal Afifi (Sudan Film Factory), Haytham El­Wardany (Autor), Erica Carter (King’s College London) und Stefanie Schulte Strathaus
kino arsenal: Archival Assembly #1

18:30 Kino 1


Die Sammlung Rafla

Die Sammlung Rafla Projektpräsentation mit Filmbeispielen

Mit Tamer El Said, Maged Nader (Cimatheque – Alternative Film Centre), Ali Atef, Dana Enani, Randa Megahed und Ihab Rafla Eintritt frei
kino arsenal: Archival Assembly #1

21:30 Open-­Air-­Kino im Haus der Kulturen der Welt


Ekmek Parasi Geld für’s Brot

*Ekmek Parasi Geld für’s Brot Serap Berrakkarasu Deutschland 1994
DCP OmE 100 min
Premiere der digital restaurierten Fassung