Mai 2018, distribution news

"El mar la mar"

von Joshua Bonnetta und J.P. Sniadecki, Kinostart: 7. Juni 2018 begleitet von der Caligari Filmpreistour

(1) © Joshua Bonnetta, J.P. Sniadecki

Gnadenlos brennt die Sonne auf alle nieder, die die Sonora-Wüste zwischen Mexiko und den USA durchqueren. Neben den wenigen Menschen, die hier leben, sind es offizielle und selbsternannte Grenzschützer und die ärmsten der undokumentierten Einwanderinnen und Einwanderer, denen kein anderer als dieser lebensgefährliche Weg bleibt. Am besten bewegt es sich im Dunkel der Nacht; tagsüber lassen Hitze und Sonneneinstrahlung Tiere und Menschen verenden.

Ihre Spuren und Hinterlassenschaften lagern sich ab, verblassen, verwittern und schreiben sich in die Topografie der Landschaft ein; so ist das Abwesende anwesend in ständiger Gleichzeitigkeit von Leben und Tod, Schönheit und Grauen, feindlichem Licht und sternfunkelnder, verheißungsvoller Nacht. Virtuos verwebt El mar la mar grandiose 16-mm-Aufnahmen von Natur- und Wetterphänomenen, Tieren, Menschen und ihren Fährten mit einer vielstimmigen Tonspur zu einer kinematografischen Erkundung des Lebensraums Wüste, zum vielschichtigen Panorama eines hochgradig politisierten Landstrichs. Und nicht zuletzt zu einem ozeanischen Filmgedicht. (Hanna Keller, Forumskatalog)

Caligari Filmpreis 2017
Jurybegründung: "Der Weg führt durch die Wüste, ein Wasteland. Wie Strandgut liegen da ein Rucksack, Geldscheine, ein Ausweis, ein Name: Der einzige Name in El mar la mar. Die Stimmen, die wir hören, sind körperlos. Sie erzählen von der Sonne, der Hitze, der Schönheit, von Naturgewalten. Sie erzählen von Tod, Entbehrungen, Leid und Überleben. Uferlos dehnt sich die Sonora-Wüste zwischen den USA und Mexiko. Licht und Schatten, Raum und Zeit, die Spuren im Sand und Objets trouvés hebeln unser Raum- und Zeitgefühl aus, machen den Film zu einer physischen Erfahrung. Migration, Flucht, Politik: die beiden Regisseure bringen in audiovisuell experimenteller Form existenzielle Fragen auf den Punkt. Der Weg führt durch die Wüste."

Caligari Filmpreistour
4.6. Caligari FilmBühne, Wiesbaden
5.6. City 46, Bremen 
6.6. Metropolis Kino, Hamburg 
7.6. Filmhaus Nürnberg
8.6. Kinemathek Karlsruhe 
9.6. Cinémathèque Leipzig

Ab 5.6. begleitet Joshua Bonnetta die Tour und wird bei den Screenings anwesend sein.

Joshua Bonnetta, geb. 1979 in Kanada, lebt als Künstler in New York. Bonnetta arbeitet mit analogem 16mm-Film- und Tonmaterial, das im Rahmen von Kinovorführungen, Performances und Installationen zur Aufführung kommt. Bonnetta ist Dozent für Film, Video- und Tonkunst am Ithaca College, New York. Im Forum Expanded war 2017 auch Bonnettas mehrkanalige Sound-Installation LAGO zu sehen, die auch Filmaufnahmen aus der Sonora-Wüste umfasst.

J.P. Sniadecki, geb. 1979 in Marne, Michigan, USA, studierte Philosophie, Film, chinesische Sprache und Kultur sowie Ostasienwissenschaften. Er ist als Künstler, Filmemacher, Anthropologe, Autor und Dozent tätig. Bei Forum Expanded 2013 war er mit Yumen vertreten.

El mar la mar
USA 2017. DCP und BluRay. Länge: 94 min. Sprachen: Englisch, Spanisch. Sprachfassung: OmU. Regie, Kamera, Schnitt & Produktion: Joshua Bonnetta, J.P. Sniadecki. Uraufführung: 11. Februar 2017, Berlinale Forum