Direkt zum Seiteninhalt springen

Yarokamena

Filmstill aus dem Film "Yarokamena" von Andrés Jurado. Runder Bildausschnitt. Ein Mann mit einem silbernen Umhang wird von rotem Licht angeleuchtet.
© Andrés Jurado
  • Regie

    Andrés Jurado

  • Kolumbien, Portugal / 2022
    21 Min.

  • Originalsprache

    Spanisch

Dies ist die Geschichte von YAROKAMENA, eines Uitoto, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Casa Arana, Kolumbien, zum bewaffneten Widerstand gegen den Abbau von Kautschuk mobilisierte. Der indigene Kämpfer beschwört die spirituellen und kosmischen Kräfte des Kriegs und setzt dessen zerstörerische Kraft frei, die in einer Spirale aus Verrat und Tod mündet.
Diese außergewöhnliche Sage wurde von den traditionellen Autoritäten verboten, weil sie junge Menschen zur Rebellion verleiten und zur Hexerei anregen könnte.
In YAROKAMENA wird sie von Gerardo Sueche, einem Ratsmitglied der Uitoto, erzählt. Der Film begleitet seine Geschichte mit filmischen Porträts eines Amazonas im Delirium, der von technologischen Ruinen, defekten Antennen, Geisterschiffen und kolonialen Geistern heimgesucht wird, die in der mündlichen Erinnerung der Überlebenden dieser Episode der Ausbeutung und des Raubbaus verankert sind. Das Kino wird zu einem neuen Medium für diese zerstörerische Kraft.

Andrés Jurado ist als Künstler, Filmemacher und Produzent tätig. In seiner Praxis untersucht er die Überschneidungen zwischen experimentellem Kino und Expanded Cinema, Archiven, Gegenarchiven, zeitgenössischer Kunst, Propaganda, Moskitos, Außerirdischen, dem Wettlauf ins All und den Auswirkungen dieser Faktoren auf die Konstruktion zeitgenössischer Erzählungen und Politik. Seine Arbeiten wurden u.a. bei Docs Buenos Aires, MIDBO Bogotá International Documentary Festival und EMAF präsentiert. Er ist Mitbegründer und Co-Direktor des Laboratory of Experimental Cinema and Expanded Theater La Vulcanizadora. Er war 2021 Teil des Teams von Forensic Architecture bei der Untersuchung von Landenteignung, Verschleppung und Waldrodung in Kolumbien.

Produktion Maria Alejandra Rojas Arias, Ansgar Schaefer. Produktionsfirmen La Vulcanizadora (Bogotá, Kolumbien), Kintop (Lissabon, Portugal). Regie Andrés Jurado. Kamera Andrés Jurado. Montage Andrés Jurado. Musik Jitoma Safiama. Sound Design Julian Galay. Ton Andrés Jurado, Maria Alejandra Rojas Arias. Production Design Maria Alejandra Rojas Arias. Regieassistenz Vitilio Iyokina Gittoma. Mit Gerardo Sueche Cañube (Erzähler).

Filme

Auswahl: 2001: Light Hurts (20 Min.). 2007: Edition & Sacrifice (7 Min.). 2008: Operaciones Especiales I & II (10 Min.). 2009: 2:48 Minutos con la Puerta (3 Min.), Ficción Solar (Installation, 10 Min.). 2010: Special Operations (10 Min.). 2011: 2:48 minutes with the door (3 Min.), Underwater Lullaby (9 Min.). 2015: Despropaganda. Do not cut tails or heads. Expanded Cinema. 2016: VerdeLaNoche (9 Min.). 2019: Fú (mit Maria Rojas, 9 Min.), Peregrinación a la Luna (Filminstallation, 30 Min.). 2020: The Rebirth of the Carare (21 Min.). 2022: Yarokamena.

Bonusmaterial

  • Filmstill aus dem Film "Yarokamena" von Andrés Jurado. Rundes Schwarz-Weiß-Bild einer Satellitenschüssel, im Hintergrund stehen Häuser.

    Kommentar des Regisseurs

    Andrés Jurado spricht über den Hintergrund des Films und seine Motiviation, ihn in Kreisform darzustellen

Programmübersicht

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur