Direkt zum Seiteninhalt springen

77sqm_9:26min

Filmstill aus „77sqm_9:26min“ von Forensic Architecture. Ein 3D-Rendering einer Wohnung in der Draufsicht mit Markierungen und Pfeilen.
© Forensic Architecture
  • Regie

    Forensic Architecture

  • Vereinigtes Königreich / 2017
    29 Min.

  • Originalsprache

    Englisch

Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat in einem Kasseler Internetcafé erschossen. Der Mord an dem jungen Mann war der neunte in einer Serie von insgesamt zehn. Alle Taten verübte die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in den Nuller Jahren. Zugegen war an jenem 6. April auch ein Mitarbeiter des Hessischen Verfassungsschutzes, Andreas Temme. Er behauptete, zur Tatzeit das Café schon verlassen zu haben.
Das Kollektiv Forensic Architecture, bekannt für das Verschmelzen von künstlerischer und politischer Praxis, nimmt sich des Mordes an Halit Yozgat an, indem es für seinen Film 77SQM_9:26MIN die Minuten vor und nach der Tat genau rekonstruiert. Was an den Aussagen Andreas Temmes stimmt und was nicht, ist die Leitfrage des Films, der erstmals bei der documenta 14 in Kassel zu sehen war. Zeugenaussagen werden abgeglichen, in einem Nachbau des Internetcafés werden Bewegungsabläufe rekonstruiert, bei einer digitalen Simulation zeigt sich, wie lange der Geruch der Schüsse in der Luft hängt.
Den Ermittlungsbehörden und der Justiz stellen die Rückschlüsse, die sich aus den Recherchen ziehen lassen, ein vernichtendes Zeugnis aus. (Cristina Nord)

Forensic Architecture ist eine 2010 von Eyal Weizman initiierte Forschungsagentur mit Sitz am Centre for Research Architecture, Goldsmiths, University of London, die mittels forensischer Untersuchungsmethoden Fälle von Menschenrechtsverletzungen und politischer Gewalt aufklärt. Ihr Film Shipwreck at the Threshold of Europe, Lesvos, Aegean Sea: 28 October 2015 wurde 2020 in der Ausstellung von Forum Expanded gezeigt.

Produktionsfirma Forensic Architecture (London, Vereinigtes Königreich). Regie Forensic Architecture. Forensic Architecture Team: Principal Investigator Eyal Weizman. Projekt- und Recherchekoordination Christina Varvia. Recherche Stefanos Levidis, Omar Ferwati, Ortrun Bargholz, Eeva Sarlin, Nicholas Masterton. Film-Postproduction Simone Rowat. Animation Yamen Albadin. Assistenz Recherche Franc Camps-Febrer. Projektunterstützung Hana Rizvanolli, Sarah Nankivell. Berater*innen Lawrence Abu Hamdan, Chris Cobb-Smith.

Filme: 2017: Torture in Saydnaya Prison (28 Min.), The Enforced Disappearance of the Ayotzinapa Students (4 Min.), 77sqm_9:26min. The Murder of Halit Yozgat (29 Min.). 2018: The Ali Enterprises Factory Fire (18 Min.). 2019: Triple-Chaser (11 Min.). 2020: Shipwreck at the Threshold of Europe, Lesvos, Aegean Sea: 28 October 2015 (25 Min.). 2021: Hanau-Anschlag: der Notausgang (9 Min.).

Bonusmaterial

Video und weiterführende Links

  • Filmstill aus „77sqm_9:26min“ von Forensic Architecture. Ein 3D-Rendering eines Raumes mit Computerarbeitsplatz und einer Figur, die von links nach etwas greift, was sich auf dem Arbeitsplatz befindet.

    Video

    Für die Polizeiuntersuchung spielt Verfassungsschutz-Mitarbeiter Andreas Temme seinen Besuch in Halit Yozgats Internetcafé nach.

  • Filmstill aus „77sqm_9:26min“ von Forensic Architecture. Ein 3D-Rendering einer Wohnung von schräg oben mit der Visualisierung von Rauch- oder Gasverteilung.

    Weiterführende Links

    Umfangreiches multimediales Zusatzmaterial zum Film von Forensic Architecture und Texte über die Recherchegruppe

Forum Special 2022

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur