Direkt zum Seiteninhalt springen

Beirut al lika

Beirut The Encounter
Filmstill aus „Beirut al lika (Beirut the Encounter)“ von Borhane Alaouié. Eine leere Straße gesäumt von Häusern in Ruinen.
© Nadi Lekol Nas
  • Regie

    Borhane Alaouié

  • Libanon, Tunesien, Belgien / 1981
    101 Min.

  • Originalsprache

    Arabisch

Beirut 1977. Zeina (Nadine Acoury) steht im Begriff, ins Ausland zu gehen, so wie es auch heute wieder viele Libanes*innen tun. Haydar (Haitham El Amine) ist noch nicht lange in der Stadt, er musste sein Dorf wegen des Bürgerkriegs verlassen. Die beiden haben sich seit Jahren nicht gesehen, obwohl sie sich nacheinander sehnen. Was das Wesen ihrer Beziehung ist, ob freundschaftlich, amourös oder dazwischen, lässt der Film des im September verstorbenen Regisseurs Borhane Alaouié bewusst im Vagen. Etwa 24 Stunden lang begleitet die Kamera die beiden, vorbei an Checkpoints und Ruinen, im Stau, beim vergeblichen Warten in einem Café. Spannung erwächst aus der Frage, ob sie es schaffen, sich ein letztes Mal zu sehen, Verführungskraft aus der zarten, melancholischen Atmosphäre, die den Bildern aus der versehrten Stadt und den sanften Stimmen der Figuren zu eigen ist.
Wir zeigen die vom Königlichen Belgischen Filmarchiv restaurierte 2K-Fassung als Weltpremiere: ein Wiedersehen nach 40 Jahren, denn 1982 lief BEIRUT AL LIKA im Wettbewerb der Berlinale. (Cristina Nord)

Borhane Alaouié, geboren 1941 in Arnoun, Libanon. Er studierte Filmregie. Seit seinem Debüt Kfar Kassem (1974) hat er zahlreiche Spiel- und Dokumentarfilme gedreht, die bei großen Festivals präsentiert wurden wie Beirut al lika (Berlinale 1982). Neben seiner Tätigkeit als Regisseur unterrichtete er viele Jahre Filmregie im Libanon. Borhane Alaouié starb im September 2021.

Produktion Bruno Mestdagh. Produktionsfirmen Établissement arabe de production cinématographique (Beirut, Libanon), SATPEC (Tunis, Tunesien), Cine Libre (Brüssel, Belgien). Regie Borhane Alaouié. Drehbuch Ahmad Beydoun. Kamera Charles Van Damme, Alexis Grivas. Montage Eliane Dubois. Ton Henri Morelle. Production Design Jean Louis Mainguy. Maske Amira Al Akel. Regieassistenz Bahji Hojeij, Hicham Al Jurdi. Production Manager Saleh Al Ajem. Executive Producer Hassen Daldoul. Restaurierung Arianna Turci. Restauriert von Cinematek, Königlich Belgisches Filmarchiv. Mit Haitham El Amine, Nadine Acoury, Renée Deek, Refaat Haidar, Hussam Sabbah, Najwa Haidar, Rafic Najem.

Weltvertrieb Nadi Lekol Nas

Filme: 1974: Kfar Kassem / The Massacre of Kfar Kassem (90 Min.). 1978: Il ne suffit pas que Dieu soit avec les pauvres (70 Min.). 1981: Beirut al lika / Beirut the Encounter. 1984: Risala men zaman el hareb / Letter from a Time of War (52 Min.). 1989: Risala men zaman el manfa / Letter from a Time of Exile (52 Min.). 2002: Ilayka aynama takoun / To You Wherever You Are (52 Min.). 2006: Khallass (100 Min.).

Bonusmaterial

Essays

  • Filmstill aus „Beirut al lika (Beirut the Encounter)“ von Borhane Alaouié. Ein Mann mit einem Schnurrbart hält einen schwarzen Telefonhörer ans Ohr und spricht.

    Essay

    In seinem Essay „Unser Bild verbrannte – und die Fotografen rannten weg“ diskutiert Borhane Alaouié die Entstehung eines eindeutig libanesischen Kinos

  • Filmstill aus „Beirut al lika (Beirut the Encounter)“ von Borhane Alaouié. Eine Frau mit Kopftuch sitzt alleine in einem leeren Raum auf Polstern.

    Essay

    In „Die romantischen Visionäre” erinnert sich Romanautorin Hoda Barakat an ihren Freund Borhane Alaouié und die Dreharbeiten zu BEIRUT AL LIKA

Forum Special 2022

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur