Direkt zum Seiteninhalt springen

Super Natural

Filmstill aus „Super Natural“. Eine Hand hält eine Drachenfrucht in die Kamera. Die Frucht ist aufgeschnitten. Mit einem Löffel sind Teile der Frucht herausgenommen worden, sodass es aussieht, als hätte sie ein Gesicht mit zwei geschlossenen Augen und einem weit geöffnetem Mund.
  • Regie

    Jorge Jácome

  • Portugal / 2022
    85 Min.

  • Originalsprache

    Englisch, Portugiesisch

Es beginnt mit zwei untertitelten Stimmen, die in der Dunkelheit über die Tonspur huschen und eher an Störgeräusche erinnern. Sie führen uns durch den Film. Sprechen mit der Zärtlichkeit zweier Liebender zueinander, obwohl die sich wiederholenden, überlagernden Wörter – „du“, „ich“, „wir“ – auch an jene gerichtet sein könnten, die von den Stimmen umgeben sind und später auf dem Bildschirm erscheinen, oder an jene, die im Zuschauerraum sitzen. Angeleitete Meditation ist eine Kollektiverfahrung, wie das Kino auch, und etwas für jeden. Vor der Kamera erscheinen auch Körper jeder Art, allen begegnet sie mit derselben Zärtlichkeit: junge Performer*innen mit und ohne Behinderung, feingliedrige Krebse und Krabben, gezeichnete Vögel, eine singende Meerjungfrauenprinzessin, krabbelnde Plastikinsekten. Zahllose Körper, die von den Landschaften, in denen sie sich befinden, nicht zu trennen sind, von dem Wasser, den Felsen und Bergen Madeiras, den Pflanzen, Blumen und Früchten, eine Insel als Körper aus Körpern, die ihrerseits voller Körper sind. Eine so mühelose Auflösung der Grenzen hat beinahe etwas Übernatürliches. Umarme mich, halt mich fest. (James Lattimer)

Jorge Jácome, geboren 1988 in Portugal. Er studierte Film und hat seit 2013 mehrere Kurzfilme gedreht, die bei internationalen Festivals und Ausstellungen gezeigt und ausgezeichnet wurden. Past Perfect wurde 2019 auf der Berlinale präsentiert. Super Natural ist seine erste abendfüllende Regiearbeit.

Produktion Pandora da Cunha Telles, Pablo Iraola. Produktionsfirma Ukbar Filmes (Lissabon, Portugal). Regie Jorge Jácome. Drehbuch André e. Teodósio, Jorge Jácome, José Maria Vieira Mendes. Kamera Marta Simões. Montage Jorge Jácome. Sound Design António Porém Pires. Musik Raw Forest, Violet. Ton Shugo Tekina. Production Design André e. Teodósio. Koproduzent*innen Henrique Amoedo, Daniela Ribeiro. Koproduktion Dançando com a Diferença, Teatro Praga. Mit Alexis Fernandes, Bárbara Matos, Bernardo Graça, Celestine Ngantonga Ndzana, Diogo Freitas, Isabel Gomes Teixeira, Joana Caetano, Maria João Pereira, Mariana Tembe, Milton Branco.

Weltvertrieb Portugal Film

Filme (Kurzfilme): 2013: Plutão (30 Min.). 2015: A GUEST + A HOST = A GHOST (16 Min.). 2016: Fiesta Forever (21 Min.). 2017: Flores (26 Min.). 2019: Past Perfect (23 Min.). 2022: Super Natural.

Bonusmaterial

Essay und Regiekommentar

  • Filmstill aus „Super Natural“. Eine Person in Badehose und Schwimmbrille paddelt auf einem aufblasbaren Krokodil durch Wasser.

    Essay

    In „Jeden Tag Euphorie“ denkt Dane Komljen über die vielen Formen des Hier und Jetzt in SUPER NATURAL nach

  • Filmstill aus „Super Natural“. Ein Foto des Ozeans. Darüber in vertikalem Handy-Format ein Foto einer jungen Frau. Aus ihren Augen kullern aufgemalte Tränen.

    Kommentar des Regisseurs

    Regisseur Jorge Jácome über seine Inspiration für SUPER NATURAL

Forum Programm 2022

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur