januar 2020, kino arsenal

Federico & Marcello – Die Filme von Federico Fellini mit Marcello Mastroianni

Federico Fellini (1920–1993) war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des italienischen Films und hat mit seinem eigenen, sehr persönlichen und poetischen Erzählstil Filmgeschichte geschrieben.

Anlässlich Fellinis 100. Geburtstag präsentiert das Italienische Kulturinstitut Berlin vom 16. Januar bis 29. Februar die Ausstellung der Cineteca di Bologna und von Cinemazero – Pordenone „Fellini/Mastroianni/Alter Ego“ mit bislang unveröffentlichten Fotografien des Filmemachers und seines präferierten Darstellers, den er in seinen autobiografisch geprägten Filmen bevorzugt als Alter Ego besetzte und mit dem ihn eine jahrzehntelange Freundschaft verband. Begleitend zur Ausstellung zeigt das Arsenal die fünf gemeinsamen Filme von Federico Fellini und Marcello Mastroianni aus den Jahren 1960 bis 1987 in 35-mm-Kopien.

januar 2020, kino arsenal

Retrospektive Kenji Mizoguchi

Im Januar setzen wir die umfangreiche Retrospektive Kenji Mizoguchi mit neun weiteren Filmen fort. Darunter finden sich sowohl einige zu Unrecht weniger bekannte Werke sowie Arbeiten, die während des Zweiten Weltkriegs sowie in der unmittelbaren Nachkriegszeit entstanden sind – Zeiten der politischen Einflussnahme und Zensur durch die japanische Regierung bis 1945 bzw. nach dem Krieg durch die amerikanische Besatzungsmacht. Die Auflagen letzterer bestanden u.a. darin, Werte wie „Demokratie“ und „Emanzipation“ filmisch umzusetzen. Jenseits von Vorgaben formulierte Mizoguchi seine zum Teil radikal-scharfe Kritik an den patriarchalen Strukturen Japans, an den rigiden gesellschaftlichen Konventionen und der Unterdrückung der Frau bereits zu Beginn seiner Karriere. Augenfällig indes ist die Härte und Vehemenz einiger Szenen seiner Nachkriegsfilme – beredter Ausdruck einer tief greifenden sozialen Verunsicherung innerhalb der japanischen Gesellschaft.

januar 2020, kino arsenal

Magical History Tour – Make Them Laugh – Lachen im Kino, Lachen im Film

„Make them laugh!“ – Diesen Aufruf haben sich offensichtlich bereits die Brüder Lumière zu eigen gemacht: Das erste Lachen der Filmgeschichte sieht man im kurzen Sketch L’arroseur arrosé von 1895. 125 Jahre später hat das Kino das Lachen in unendlicher Weise diversifiziert, potenziert, dekliniert, manipuliert. Gelacht wird nicht mehr nur in Komödien – pars pro toto sei hier nur der klassische „comic relief“ erwähnt, der auf dem Höhepunkt größter filmischer Spannung, Furcht, Trauer etc. eben diese Emotionen in einem Moment des Lachens auflöst. Neben Filmen von und mit großen Komiker*innen wirft das Januar-Programm auch einen Blick auf vermeintliche (indes nicht minder komische) Seitenlinien der Filmgeschichte sowie auf die unterschiedlichen Variationen des Lachens: zwischen Befreiung und Beklemmung, mal aus vollem Halse und dann genau dort steckenbleibend, eruptiv oder hintergründig.

januar 2020, berlinale forum

50. Berlinale Forum: Zeitebenen wie ungestüme Fohlen

Das Berlinale Forum feiert sein Jubiläum: 50 Jahre, in denen wir uns dem unabhängigen, experimentierfreudigen und wagemutigen Kino widmen. Ein perfekter Anlass, Revue passieren zu lassen, Erreichtes zu feiern und darüber nachzudenken, wie die Zukunft aussieht. Diese doppelte Blickbewegung – zurück und voraus – zeichnet zahlreiche Filme des Programms aus. Denn wer sich vor Augen führt, was war, kann gestalten, was wird.

januar 2020, berlinale forum

15. Forum Expanded: Part of the Problem

Das neue Jahrzehnt beginnt in einer Zeit, die viel Sprachlosigkeit auslöst und umso klarere Worte braucht. Wie verändert eine solche Gegenwart den kuratorischen Blick? Was ist die Rolle von Kino und Kunst?

39 Installationen und Filme widmen sich den Themen Migration, Rassismus, Sexismus, Staatsgewalt, Kapitalismus, Kolonialismus, Extraktivismus, Klimakrise, Zukunftsangst, Geschichtsverlust und mehr. Vor allem aber verweisen sie auf sich selbst als Teil einer größeren Struktur, aus der heraus sie entstanden sind.

januar 2020, berlinale forum

Tagesspiegel sucht Leserjury

Auch für die 70. Berlinale beruft der Tagesspiegel wieder eine neunköpfige Leserjury, die einen Preis für den besten Film im Berlinale Forum vergibt. Die Berlinale findet in diesem Jahr vom 20. Februar bis zum 1. März statt. Wer mitmachen will, sollte lebhaftes Interesse am unabhängigen Kino und reichlich Zeit mitbringen, um sich ab 20. Februar die Filme des Forum-Programms anzusehen, sowohl Spiel- als auch Dokumentarfilme und essayistische Formen.

dezember 2019, berlinale forum

Berlinale Forum und Forum Expanded präsentieren ihr Jubiläumsprogramm 2020

Das Berlinale Forum findet 2020 zum 50. Mal statt. Um das Jubiläum zu feiern, präsentiert es gemeinsam mit Forum Expanded die Filme, die im Gründungsjahr liefen. Die Wiederaufführung des Programms von 1971 vermittelt einen Einblick in eine Zeit, die gesellschaftlich wie kulturell überaus bewegt war. Wie sich die Filme und der historische Kontext zu unserer Gegenwart verhalten, wird Gegenstand eines Paneltages am 27. Februar 2020 sein.

dezember 2019, berlinale forum

Erste Arbeiten für Forum Expanded bestätigt

Al-Houbut (The Landing) von Akram Zaatari

Die Auswahl zum 15. Forum Expanded steht kurz vor ihrem Abschluss. Unter den bereits bestätigten Arbeiten sind neue Filme von Ana Vaz und Akram Zaatari sowie Installationen von Filipa César, Kika Thorne, Joe Namy, Forensic Architecture und The Otolith Group. Nach einem erfolgreichen Auftakt in den Räumen des silent green Kulturquartier wird die Gruppenausstellung auch 2020 wieder in der unterirdischen Betonhalle zu sehen sein.

kino arsenal: Retrospektive Ernst Lubitsch (2)

19:30 Kino 1


Die Austernprinzessin

Der Fall Rosentopf

Die Austernprinzessin D 1919
Mit Ossi Oswalda, Harry Liedtke, Victor Janson, Julius Falkenstein
35 mm dt. ZT 63 min
Vorfilm: Der Fall Rosentopf D 1918
Fragment viragierte Fassung
DCP dt. ZT 18 min

Einführung: Erica Carter Am Flügel: Eunice Martins
kino arsenal: Magical History Tour – 
Improvisation im Film

20:00 Kino 2


Normal Love

*Normal Love Jack Smith
USA 1963 Mit Jack Smith
16 mm OF 105 min