november 2020, kino arsenal

Vorübergehende Aussetzung des Spielbetriebs

Aufgrund der aktuell geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stellt das Kino Arsenal den Spielbetrieb vom 2. bis 30. November ein. Wir hoffen, Sie ab Dezember wieder bei uns begrüßen zu können. Über den Stand der Dinge können Sie sich auf unserer Website und in den sozialen Medien informieren. Bleiben Sie gesund!

november 2020, living archive

Archive außer sich: monatliche Programme auf arsenal 3

2017 begann das Projekt Archive außer sich. Gemeinsam mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen, silent green Film Feld Forschung, dem Harun Farocki Institut, SAVVY Contemporary, der pong GmbH und dem Masterstudiengang „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ an der Goethe-Universität Frankfurt entstand eine Serie von Forschungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsprojekten zum filmkulturellen Erbe und seinen Archiven. Zahlreiche Partner*innen sind im Laufe des Projekts hinzu gekommen, u.a. in Nigeria, Ägypten, Sudan, Libanon, Guinea-Bissau, Indonesien und Indien. Im Fokus steht die Frage, wie eine filmarchivarische Praxis partizipativ und dekolonial gedacht und für die Gegenwart nutzbar gemacht werden kann.

Das Abschlussfestival sollte ursprünglich im September diesen Jahres stattfinden. Aufgrund der Pandemie wurde es verschoben. Voraussichtlich vom 9. bis zum 15. Juni 2021 sollen nun im Arsenal, im silent green, bei SAVVY Contemporary und im Haus der Kulturen der Welt eine Ausstellung sowie zahlreiche Filmvorführungen, Präsentations- und Diskussionsveranstaltungen stattfinden. Archival Assembly #1 bildet den Abschluss einer langen Projektphase und ist gleichzeitig die erste Ausgabe eines Festivals, das künftig im Zweijahres-Rhythmus stattfinden soll. Denn Archivarbeit ist eine lebendige Praxis, die Geschichte, Gegenwart und Zukunft stets in ein neues Verhältnis setzt.

In Vorbereitung auf die erste Ausgabe von Archival Assembly präsentieren die Projektpartner*innen von Archive außer sich sowie dem Projekt nahestehende Archive und Initiativen im monatlichen Wechsel Programme auf arsenal 3 arsenal 3.

Unter dem Titel “Why an Archive?“ stehen im November drei der einflussreichsten unabhängigen Archive aus Guangzhou, Beijing und Hongkong im Fokus: Videotage, Asia Art Archive und Video Bureau prägen seit vielen Jahren den Kulturraum ihrer Region, indem sie langfristiges lokales Engagement mit der Bildung weitreichender Netzwerke der Wissensproduktion und des Wissensaustausches verbinden. In Zusammenarbeit mit dem Times Art Center Berlin wird eine Auswahl zeitbasierter Werke präsentiert, die ausschnitthaft Einblick in Kunstbewegungen Asiens seit den späten 1980er Jahren gibt, und die den jeweiligen Ausrichtungen der Archive eng verbunden sind.

Zusätzlich zeigen wir im November anlässlich Sandra Schäfers Buchpräsentation "Moments of Rupture: Space, Militancy & Film" am 1.12. einige ihrer Arbeiten auf arsenal 3.

kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

10:00 Kino 1


Podiumsgespräch: Films in Their Own Right

Podiumsgespräch: Films in Their Own Right

Mit Leontin Bout (Eye Filmmuseum), Kerstin Herlt (DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum), Annabelle Shaw (British Film Institute), Moderation: Adelheid Heftberger (Bundesarchiv)
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

13:30 Kino 1


Werkstattbericht und Film: Ibsen and Silent Cinema

Werkstattbericht und Film: Ibsen and Silent Cinema: A transnational approach to national film heritage
Einführung: Eirik F. Hanssen (Nasjonalbiblioteket), Thor Holt (Centre for Ibsen Studies)
14.30: *Das Haus der Lüge Lupu Pick D 1926
DCP OmE 111 min

Am Flügel: Richard Siedhoff
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

17:00 Kino 1


Diese Briten, diese Deutschen. Zwei Filme – ein Dialog

Diese Briten, diese Deutschen. Zwei Filme – ein Dialog
Barbara Junge, Winfried Junge, Murray Martin DDR/GB 1989
DCP dt. und engl. OF 122 min

Einführung: Melanie Hauth, Philip Zengel (DEFA-Stiftung) Zu Gast: Barbara und Winfried Junge
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

20:00 Kino 1


Germania, anno zero

Germania, anno zero Roberto Rossellini
D/I 1948 DCP OmE 80 min

Einführung: Philippe Bober (Coproduction Office), Gian Luca Farinelli (Cineteca di Bologna)