juni 2021, spalte normal

arsenal 3: letter to a friend von Emily Jacir

Unterstützen Sie das Dar Yusuf Nasri Jacir for Art & Research mit dem Stream von letter to a friend auf unserem Streamingbereich arsenal 3.

juni 2021, kino arsenal

arsenal 3: Fiktionsbescheinigung. 16 filmische Perspektiven auf Deutschland

Wie Kultur im Allgemeinen, Kino im Besonderen, Gesellschaft und Rassismus zusammenhängen, ist gegenwärtig Gegenstand kontroverser Diskussionen. Das Forum greift in die Debatte ein, indem es die Film- und Diskussionsreihe Fiktionsbescheinigung. 16 filmische Perspektiven auf Deutschland präsentiert: ein Experiment in geteilter kuratorischer Verantwortung und ein Schlaglicht auf ein zu Unrecht unbekanntes Kapitel deutscher Filmproduktion.

juni 2021, kino arsenal

Fiktionsbescheinigung

Digitale Diskussionen, als Videoaufzeichnungen verfügbar

juni 2021, living archive

Archival Assembly #1

1. bis 8. September 2021 im Kino Arsenal, silent green Kulturquartier, Haus der Kulturen der Welt (HKW), SAVVY Contemporary

Archival Assembly #1 bildet den Abschluss des fünfjährigen Projekts Archive außer sich. An der kollaborativen Serie von Forschungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsprojekten beteiligen sich u.a. die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, silent green Film Feld Forschung, das Harun Farocki Institut, SAVVY Contemporary, das Produktionskollektiv pong film und der Masterstudiengang „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ an der Goethe-Universität Frankfurt. Archive außer sich ist Teil des HKW-Projekts Das neue Alphabet.

februar 2021, edition

Drei Publikationen zum Werk von Med Hondo bei Archive Books

Drei Publikationen zum Werk des im März 2019 verstorbenen Filmemachers Med Hondo beschließen das vom Arsenal veranstaltete und von Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet und Brigitta Kuster kuratierte Ausstellungs-, Festival- und Buchprojekt "Cours, cours, camarade, le vieux monde est derrière toi—Run, comrade, run, the old world is behind you—The Cinema of Med Hondo".

Ausgehend von und aufbauend auf einer Vielzahl von Veranstaltungen im Arsenal, im Archive Kabinett, bei SAVVY Contemporary und im silent green Kulturquartier im August 2017 sind als integraler Bestandteil des Gesamtprojekts zwei Bücher und eine E-Publikation entstanden, die unterschiedliche Perspektiven auf Med Hondos Werk versammeln und eine Reihe von erstmalig ins Englische übersetzten Interviews mit ihm enthalten.

In seiner langen Karriere hat Med Hondo nicht nur Filme realisiert, die Dekolonisierung und afrikanische Geschichte in der Diaspora thematisieren und dafür neue gestalterische Mittel entwickelt, es ist ihm gleichermaßen gelungen, Alternativen zu europäischen und amerikanischen Produktions- und Verleihstrukturen zu entwickeln.

kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

10:00 Kino 1


Podiumsgespräch: Films in Their Own Right

Podiumsgespräch: Films in Their Own Right

Mit Leontin Bout (Eye Filmmuseum), Kerstin Herlt (DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum), Annabelle Shaw (British Film Institute), Moderation: Adelheid Heftberger (Bundesarchiv)
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

13:30 Kino 1


Werkstattbericht und Film: Ibsen and Silent Cinema

Werkstattbericht und Film: Ibsen and Silent Cinema: A transnational approach to national film heritage
Einführung: Eirik F. Hanssen (Nasjonalbiblioteket), Thor Holt (Centre for Ibsen Studies)
14.30: *Das Haus der Lüge Lupu Pick D 1926
DCP OmE 111 min

Am Flügel: Richard Siedhoff
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

17:00 Kino 1


Diese Briten, diese Deutschen. Zwei Filme – ein Dialog

Diese Briten, diese Deutschen. Zwei Filme – ein Dialog
Barbara Junge, Winfried Junge, Murray Martin DDR/GB 1989
DCP dt. und engl. OF 122 min

Einführung: Melanie Hauth, Philip Zengel (DEFA-Stiftung) Zu Gast: Barbara und Winfried Junge
kino arsenal: Film Restored. Das Filmerbe-Festival

20:00 Kino 1


Germania, anno zero

Germania, anno zero Roberto Rossellini
D/I 1948 DCP OmE 80 min

Einführung: Philippe Bober (Coproduction Office), Gian Luca Farinelli (Cineteca di Bologna)