November 2021, kino arsenal

Großes Kino, kleines Kino: #47 und #48

COLOR RHAPSODY, 1948

Die Sonntagnachmittage laden zu Expeditionen in Licht- und Klangwelten ein. Viele Filmemacher*innen haben sich mit Licht als dem Ursprung von Film und Kino beschäftigt. So z.B. Marie Menken, deren Kamera in LIGHTS (1965) einen bunt beleuchteten Weihnachtsbaum auf dem Kopf stehen lässt. Oder Andreas O. Hirsch, der in SUMME 1 (2015) mit einem großen rotierenden Licht die Leinwand zum Leuchten bringt. LICHTSPIEL SCHWARZ-WEISS-GRAU (1929) experimentiert mit Licht, Schatten und Spiegelungen und COLOR RHAPSODY (1948) zündet ein buntes Feuerwerk. Im Anschluss sind alle Kinder eingeladen, Leuchtbilder herzustellen. Für alle ab 5 Jahre. (14.11.)

Rascheln, Rauschen, Murmeln, Melodien: Das und noch viel mehr lässt uns die Tonspur seit Erfindung des Films im Jahr 1895 hören. Im frühen Kino sorgten Musiker*innen und Geräuschemacher*innen für den Ton. Die heutigen Klangwelten kommen über mehrere Kanäle ins Kino. Die Suche nach dem Klang in alten und neuen Filmen führt zum gemeinsamen Entwickeln einer Tonspur. Für alle ab 8 Jahre. (28.11.)