Direkt zum Seiteninhalt springen

Neu im Verleih: The Two Sights

  • Regie

    Joshua Bonnetta

  • Kanada, UK / 2020
    90 Minuten

  • Originalsprache

    Gälisch, Englisch

Laut Abspann wurde das Material für The Two Sights zwischen 2017 und 2019 auf den Äußeren Hebriden „gesammelt“. Aber um was für Material handelt es sich? Zum einen sind da die atemberaubenden 16-mm-Landschaftsaufnahmen: Felsklippen, Strände und Ebenen, Pflanzen und Tiere, Häuser und Schiffe, wechselhafte Lichtverhältnisse. Zum anderen – aufgenommen mit einem Mikrofon, das in den ersten Einstellungen zu sehen ist – sind da die Geräusche: kreischende Vögel, brausender Wind, tosendes, gurgelndes, tröpfelndes Wasser – und aus dem Off erzählt eine Stimme, auf Englisch und Gälisch, von Hundeskeletten, versunkenen Dörfern, sterbenden Angehörigen; manchmal erklingen auch Lieder, hört man den Seewetterbericht, oder es herrscht Stille. Wie in jeder guten Sammlung geht es nicht um die einzelnen Bestandteile, es geht um Schnittpunkte, um die Krähe im Stacheldraht, die eine bisher unerzählt gebliebene Geschichte evoziert, um den Gesang einer Frau, der das Wasser leicht zu kräuseln scheint, und es geht darum, dass jede Erzählung von der rauschenden Luft getragen wird. Sehen, mit Augen und Ohren – zwei Perspektiven, die ineinanderfließen. (jl)

Joshua Bonnetta wurde 1979 in Kanada geboren. Er arbeitet mit analogem Film- und Tonmaterial, das im Rahmen von Kinovorführungen, Performances und Installationen international zur Aufführung kommt.

Trailer bei Cineuropa.

Pressestimmen

"Bonnetta gelang es, seinem Film eine schwebende Qualität zu geben, die den Ort des Film-Sehens mit dem Ort des Gefilmten durchlässig macht. Dazu braucht es nur die Kamera und das Mikrofon, das sich gleich zu Beginn in der Bildmitte platziert. Ein Mikrofon, dass zu einer Brücke zwischen Ort und Zeit wird." Elisabeth Nagy, baf-berlin.de

"The Outer Hebrides was ​long ago once thought of as a place of seers​,​ who were known to have the gift of Second Sight​:​ an ability to foretell future events. These prognostications were revealed to the seer in the form of visions or otherworldly sounds. Sometimes they took the form of portents derived ​by augury read from animals, bones, or weather patterns foretelling what has yet come to pass. ​ Using these stories as a starting point​, THE TWO SIGHTS, ​​is a portrait of a rapidly changing maritime environment​ with its acoustic ecology and culture in flux in a time of uncertain futures​​​. Long take Super 16mm cinematography, interwoven with site-specific field recordings and interviews​ collected from ​the disappearing oral histories​​ of several Hebridean communities​ are collaged to explore the relationship between place narrative​, ​environment​,​ and the reciprocal influences they exact upon one another." cineuropa.org

"The Two Sights Hypnotically Ruminates on Corporeality and Oblivion. With his first solo feature, Joshua Bonnetta is again contemplating death and the traces it leaves behind." Carson Lund, Slant Magazine

"The Two Sights searches through its chorus of voices and portraits of landscapes, a tertiary space between conscious and unconscious experience. Sound becomes the driving force in this experience. The film presents us with the possibility that sound might transcend our perception of reality. Regardless of supernatural belief, it has a massive impact on how we navigate the world. More than just a documentary about the second sight, Joshua Bonnetta’s filmmaking, therefore, becomes a document of a soundscape that is slowly being lost and might never be recovered." Justine Smith, POV Magazine

Kanada, UK 2020. Länge: 90 Min. Gedreht auf Super 16mm. Verfügbar als DCP oder file. Sprachen: Gälisch, Englisch. Sprachfassung: OmU. Regie, Buch, Kamera, Ton, Montage, Musik, Sound Design:Joshua Bonnetta. Mischung:Josh Berger.

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur