Mona Lisa

Meng Na Li Sha

Li Ying

VR China/Japan 2007

13.02. 16:45 Arsenal 1 (engl. UT)
14.02. 12:30 Cubix 7 (engl. UT)
16.02. 20:00 CineStar 8 (engl. UT)

Download Katalogseiten (PDF)

 

Bei Xiu Xius Großmutter wird Krebs im Endstadium festgestellt. Gemeinsam mit ihrer Adoptivschwester A Qiong versucht die junge Frau bei den Behörden zu erwirken, dass die im Gefängnis sitzenden Eltern zum Krankenbett der alten Frau reisen dürfen. Währenddessen erbettelt der Ehemann der Kranken mit seinen Enkelinnen bei den Nachbarn Geld für Medikamente und Untersuchungen.

Immer wieder greifen chinesische Regisseure zu kleinen, digitalen Kameras, nutzen deren Flexibilität und Beweglichkeit, um sich mitten ins Leben zu begeben. Doch geht es diesem auf realen Lebensumständen basierenden Film um weit mehr als das Registrieren von Missständen etwa im maroden Sozialsystem. Stets in Augenhöhe seiner Darsteller, die sich selbst spielen, zeigt Li Ying, wie eine rigide Politik, die am Einzelnen vorbeizielt, zur Entfremdung auch in den kleinsten Einheiten einer Gesellschaft führen kann. Auf ergreifende Weise erzählt er von einer Familie, die im Verlauf dieses dokumentarischen Spielfilms nicht unbedingt zueinander findet, sich jedoch die entscheidenden und schon lange verdrängten Fragen stellt. Xiu Xiu drängt es, von der inhaftierten Stiefmutter endlich zu erfahren, ob sie als Kind entführt oder adoptiert wurde.

Anke Leweke

 

Li Ying, geb. 1963. Seit 1984 Dokumentarfilme für China Central Television (CCTV), seit 1989 in Japan, zur Forschung im Bereich Visueller Anthropologie. Zuletzt im Forum 2003 mit Dream Cuisine.

 

Produktion: China Movie Channel, Beijing; NHK Japan Broadcasting Corp., Tokyo; Stellar MegaMedia Group Ltd, Beijing; Dragon Films Inc, Beijing

Buch, Schnitt: Li Ying

Kamera: Liu Yonghong

Mitwirkende: Xiu Xiu, A Qiong

Format: HDCam, Farbe

Länge: 110 Minuten

Sprache: Henan