Ala Younis

Drachmas
2018

silent green Betonhalle
7.2.–17.2. 11–21 Uhr, außer 14.2. 11–17 Uhr
19.2.–9.3. Di–So 14–19 Uhr

Acryl, Plastik, Styropor, Metall, Holz, Farbe

Die Geschichte des arabischen Fernsehdramas begann in den 1960er-Jahren. Schnell schuf die Industrie ein überregionales Netzwerk und entwickelte zahlreiche Genres vor dem Hintergrund von Dorfleben, Beduinenkultur, des Ruhms islamischer Geschichte und alter vorislamischer Zeiten, von Spionage, palästinensischem Widerstand sowie des modernen Haushalts. Der Dreh von Innen- und Außenaufnahmen auf Studio-Sets ermöglichte den großen Filmteams nicht nur in verschiedenen Studios im Mittleren Osten zu drehen, sondern auch Krieg, Boykott und Inflation aus dem Weg zu gehen und in Zeiten ständiger politischer Notlagen trotzdem große Popularität zu erlangen.
Zeitgleich ermöglichte der VHS-Rekorder Haushalten, erstmals ihre Lieblingssendungen aufzunehmen. Zufällige Archivar*innen verwandelten so ihre Wohnzimmer in hausgemachte Archive. Ala Younis schuf ausgehend von diesen privaten Sammlungen über 40 Miniaturmodelle von Szenen aus bekannten Dramen. Ihre klinische Reproduktion der Szenen abstrahiert deren Bezüge zu bestimmten sozialen, politischen, kulturellen und geografischen Referenzen und zeigt zugleich das Studio als einen Ort bescheidener Mittel, aber hoher Produktivität.

Ala Younis, geboren 1974 in Kuwait, ist Künstlerin. Die Forschung bildet einen großen Teil ihrer Praxis, ebenso wie kuratorische Arbeit, Kollaborationen, Film- und Buchprojekte. Ihre Arbeiten waren bei internationalen Biennalen und Ausstellungen zu sehen. 2013 war sie Kuratorin des ersten Länderpavillons von Kuwait bei der 55. Venedig Biennale. Sie ist Mitbegründerin der Publikationsinitiative Kayfa ta und Mitglied der Akademie der Künste der Welt in Köln.

Produktion Ala Younis. Produktionsfirma Ala Younis (Amman, Jordanien). Regie Ala Younis. In Auftrag gegeben von Sharjah Art Foundation.

Filme

2008: Nefertiti (12 Min.). 2009: Six Days (7 Min.). 2014: Chapters 1, 2 & 3 ‘from the impossibility of one page being like the other’ (mit Oraib Toukan, 3 Min.). 2016: Ex-Soviet Archives (3 Min.). 2017: High Dam (Videoinstallation, 7 Min., Forum Expanded 2018). 2019: Drachmas.

Foto: Courtesy of Sharjah Art Foundation