mai 2018, kino arsenal

Retrospektive Pietro Germi

Pietro Germi (1914–1974) war eine der herausragenden Persönlichkeiten des italienischen Films der 40er bis 70er Jahre. Der in Genua geborene Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor zählte neben Visconti, De Sica und Rossellini zu den Neorealisten der ersten Stunde. Germis Regiearbeiten stellen – ähnlich denen von Antonio Pietrangeli – ein Bindeglied zwischen dem Neorealismus und der Commedia all’ italiana dar, „die nicht etwa deren Verrat, sondern vielmehr ihre volkstümlich satirische Fortsetzung ist.“ (Gerhard Midding) Internationale Anerkennung und Bekanntheit erlangte Germi durch seinen dritten Film IN NOME DELLA LEGGE (1949), ein Meilenstein des Mafiafilms, gleichzeitig eine Reverenz an John Ford und Sizilien, wo Germi insgesamt fünf Filme drehte. IL CAMMINO DELLA SPERANZA (1950) sowie IL FERROVIERE (1956) und die Literaturverfilmung UN MALEDETTO IMBROGLIO (1959), in denen Germi auch als Hauptdarsteller agierte, etablierten ihn als bedeutenden Autor des italienischen Kinos. 1961 folgte der oscarprämierte Welterfolg DIVORZIO ALL’ITALIANA als Auftakt einer Reihe sozialkritischer Komödien über italienische Sitten, Bräuche und Gesetze, die gegen die Diskriminierung der Frau und die Doppelmoral des Bürgertums polemisierten. Charakteristisch für Germis Filme sind die genaue Beobachtung des italie-nischen Lebens, seine Begeisterung für die Ausdruckskraft von Gesichtern und das humanistische Weltbild des Regisseurs – für Otar Iosseliani „einer der edelmütigsten Filmemacher, die je existiert haben“. Bei aller Bitternis in der Darstellung der sozialen Lebensumstände der Menschen sind es vor allem Filme, „in denen die Beschwernis des Lebens aufgehoben wird in einer reichen Tiefe des Gefühls, einer wärmenden Reife des Herzens.“ (Martin Schlappner)

Wir präsentieren vom 18.-31. Mai in Kooperation mit dem Italienischen Kulturinstitut elf Filme Pietro Germis aus den Jahren 1948 bis 1972. Die Retrospektive wird durch vier Einführungen sowie einen Vortrag von Mario Sesti (19.5.) begleitet.

mai 2018, kino arsenal

Magical History Tour: Production Design

Das „Auge des Regisseurs“ – so lautet Ken Adams prägnant-knappe Beschreibung der Funktion des Production Designers (je nach Produktion, Land oder Zeitpunkt auch Set Designer, Szenograf oder Ausstatter genannt), der für ein breites Aufgabenspektrum verantwortlich zeichnet, beginnend bei der konzeptuellen Visualisierung des Drehbuchs, dem Entwerfen des filmischen Universums bis hin zur Umsetzung und Gestaltung von Innen- und Außenräumen. Nicht nur der Look, sondern auch Atmosphäre und Stimmung eines Films werden wesentlich von der Arbeit des Production Designers geprägt, und das nicht nur in Design-intensiven Genrefilmen. Trotz seiner „Unübersehbarkeit“ wird der zentrale Beitrag des Production Designs zum „Gesamtkunstwerk“ Film selten genug zur Kenntnis genommen. Ein Grund mehr, die Magical History Tour im Mai der im Wortsinne vielgestaltigen Welt des Production Designs zu widmen.

mai 2018, berlinale forum

Leitungswechsel beim Forum der Berlinale

Christoph Terhechte gibt die Leitung des Forum der Berlinale zum Juli 2018 ab. 1997 wurde Terhechte als Mitglied in das Forum-Auswahlkomitee berufen, im Juni 2001 übernahm er von Forums-Gründer Ulrich Gregor die Leitung der Sektion, die seit 1971 vom Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. ausgerichtet wird. Seit 2002 war er zudem als Mitglied im Auswahlkomitee des Wettbewerb der Berlinale tätig. Christoph Terhechte möchte sich nun neuen beruflichen Aufgaben stellen.

kino arsenal: Die DEFA-Stiftung präsentiert

19:00 Kino 2


Liebesbriefe

DEFA-Kinobox 1988/61

Ein junger Mann namens Engels – Ein Porträt in Briefen

Lieber Mohr – Persönliche Erinnerungen an Karl Marx von Paul Lafargue

Fotografien

Liebesbriefe Uwe Belz DDR 1982 35 mm 21 min
DEFA-Kinobox 1988/61 (Marx-Familie, 1. Sujet) Helke Misselwitz DDR 1988 35 mm 6 min
Ein junger Mann namens Engels – Ein Porträt in Briefen
Klaus Georgi, Katja Georgi, Fjodor Hidruk, W. Kurtschewsky DDR 1970 DCP 20 min
Lieber Mohr – Persönliche Erinnerungen an Karl Marx von Paul Lafargue
Bruno J. Böttge, Jörg Herrmann DDR 1972 DCP 22 min
Fotografien Peter Voigt DDR 1983 35 mm 20 min

Einführung: Detlef Kannapin
kino arsenal: Tribute to István Szabó

20:00 Kino 1


Apa

Apa Vater István Szabó Ungarn 1967
Mit András Bálint, Miklós Gábor
Restaurierte Fassung
35 mm OmE 98 min

kino arsenal: Die DEFA-Stiftung präsentiert

21:00 Kino 2


Mohr und die Raben von London

Mohr und die Raben von London Helmut Dziuba DDR 1968
35 mm 95 min

Einführung: Detlef Kannapin