Mai 2018, kino arsenal

FilmDokument: 50 Jahre 1968

BRECHT DIE MACHT DER MANIPULATEURE, 1968

Im Herbst 1967 gründete eine Gruppe Studierender (unter anderem Helke Sander und Harun -Farocki) an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin die sogenannte Gruppe 3, um flexibel und schnell auf die politische Situation der Zeit reagieren zu können. Das erste große Projekt der Gruppe war der Agitationsfilm BRECHT DIE MACHT DER MANIPULATEURE,der die Proteste gegen den Springerkonzern reflektierte und filmisch weiterführte. Auch Dietrich Schubert suchte in DEMONSTRANTENSELBSTSCHUTZ nach neuen Formen für politische Inhalte. Der Ulmer Dokumentarfilmer Günther Hörmann dokumentierte in DJANGO UND DIE TRADITION die letzte Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) in Hannover 1968 – und damit den Zerfall der wichtigsten Organisation jener Bewegung, die „1968“ in Deutschland getragen hatte. (ft)
Eine Veranstaltung von CineGraph Babelsberg in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv-Filmarchiv und der Deutschen Kinemathek. Einführung: Fabian Tietke (14.5.)

kino arsenal: FilmDokument: 50 Jahre 1968

19:00 Kino 2


Demonstrantenselbstschutz

Brecht die Macht der Manipulateure

Ein Western für den SDS

Django und die Tradition

50 Jahre 1968
*Demonstrantenselbstschutz Dietrich Schubert BRD 1968 16 mm 6 min
*Brecht die Macht der Manipulateure Helke Sander BRD/Finnland 1968 16 mm 48 min
Ein Western für den SDS Günter Peter Straschek BRD 1968 Digital file 23 min
*Django und die Tradition – Die letzte SDS Delegiertenkonferenz Hannover November 1968, Teil 1:
Politisches Protokoll der Delegiertenkonferenz
Günther Hörmann BRD 1968 16 mm 24 min

Einführung: Fabian Tietke
kino arsenal: Magical History Tour: Production Design

19:30 Kino 1


Pirosmani

*Pirosmani Georgi Schengelaja
UdSSR 1969 35 mm OmU 85 min