Juli 2021, kino arsenal

21 archives

THE ILLINOIS PARABLES, 2015

Unter dem Titel 21 sunsets lädt das HKW zu Sommerabenden mit Konzerten, Lesungen, Performances und Filmen unter freiem Himmel ein. Das Arsenal ist wieder mit dabei: 21 archives versteht Filme bzw. Filmprogramme selbst als Archivräume. Found Footage, d.h. die Aneignung und Montage von vorgefundenem Material ist als filmisches Verfahren weit verbreitet. 21 archives untersucht darüber hinaus die Möglichkeiten, die entstehen, wenn sich jenes Verfahren von seinen Grundlagen löst: Wird das verwendete Material nicht gefunden, sondern erst hervorgebracht (vielleicht, weil die eigene Perspektive im Bestehenden nicht vorkommt), oder sind es keine Bilder und Töne, die übernommen werden, sondern etwas anderes (z.B. Körpererfahrungen oder Strategien der Verknüpfung), dann wird die Archivpraxis zu einer Praxis des Neugestaltens, das Archiv zu einem Ort der radikalen Kritik und der gelebten Entwürfe. Das Archiv wird zum Kino, das Kino zum Archiv. Zusammengehalten wird das Programm durch 21 planetarische Ereignisse. (stss)

Mit Filmen von Kenneth Anger, Vartan Avakian, James Benning, Sofie Benoot / Lisbeth De Ceulaer / Isabelle Tollenaere, Joshua Bonnetta, Dagie Brundert, Viera Čákanyová, Tom Callemin, Arthur & Corinne Cantrill, Anouk De Clercq / Tom Callemin, Madhusree Dutta, Susan Dyal, Martin Ebner, Morgan Fisher, Juliane Henrich, Emily Jacir, Ken Jacobs, Evan Johnson, Salomé Jashi, Larissa Sansour / Soren Lind, Maha Maamoun, Guy Maddin, Marie Menken, Peter Miller, Avi Mograbi, Matthias Müller, Petna Ndaliko Katondolo, Bärbel Neubauer, Jonathan Perel, Walid Raad / The Atlas Group, Marta Rodríguez, Constanze Ruhm, Sharon Sandusky, Larissa Sansour / Soren Lind, Philip Scheffner, Deborah Stratman, Take to the Sea (Lina Attalah & Mohamed A. Gawad), Jerry Tartaglia, Clarissa Thieme, Nishikawa Tomonari, Celeste Vargas, Javier Fernández Vázquez, Anton Vidokle, Akram Zaatari. Mit Einführungen, teilweise in Anwesenheit der Filmemacher*innen. Zur Eröffnung am 15.7. ist Philip Scheffner zu Gast. Am 1.8. präsentiert Erika Balsom ihr Buch „Ten Skies“ zum gleichnamigen Film von James Benning. (15.7.–15.8.)

kino arsenal: Reading Labels in the Dark – Flux- und andere Filme aus dem Arsenal-Archiv

20:00 Kino 1


Zen for Film (Fluxfilm No.1)

Eye Blink (Fluxfilm No. 9)

Four (Fluxfilm No. 16)

Syncpoint

Disappearing Music for Face (Fluxfilm No. 4)

Super Smile

Waiting

One (Fluxfilm No. 14)

Fuses

Shout (Fluxfilm No. 22)

The Evil Faerie (Fluxfilm No. 25)

Flying Saucey

Faire un effort (Fluxfilm No. 40)

33 Yo-Yo Tricks

*Zen for Film (Fluxfilm No.1) Nam June Paik
USA 1964 16 mm stumm 8 min
*Eye Blink (Fluxfilm No. 9) Yoko Ono
USA 1966 16 mm stumm 1 min
*Four (Fluxfilm No. 16) Yoko Ono
USA 1966 16 mm stumm 6 min
*Syncpoint Isabell Spengler & Larry Peacock
D 2007 Digital OF 4 min
*Disappearing Music for Face (Fluxfilm No. 4)
Shiomi Chieko USA 1966 16 mm stumm 11 min
*Super Smile Effie Wu D 2007 DCP stumm 5 min
*Waiting Nan Hoover USA 1979 16 mm OF 10 min
*One (Fluxfilm No. 14) Yoko Ono
USA 1966 16 mm stumm 5 min
*Fuses Carolee Schneemann
USA 1965–68 16 mm stumm 22 min
*Shout (Fluxfilm No. 22) Jeff Perkins & Anthony Cox
USA 1966 16mm stumm 2 min
*The Evil Faerie (Fluxfilm No. 25) George Landow
USA 1966 16mm stumm 1 min
*Flying Saucey Marie Losier USA 2006
Digital file ohne Dialog 9 min
*Faire un effort (Fluxfilm No. 40) Ben Vautier
USA 1969 16 mm stumm 2 min
*33 Yo-Yo Tricks P. White USA 1981
16 mm ohne Dialog 8 min

Einführung: Uli Ziemons