September 2021, kino arsenal

Archival Assembly #1

DE CIERTA MANERA, 1974

Das Festival Archival Assembly #1 bildet den (vorläufigen) Abschluss des fünfjährigen Projekts „Archive außer sich“, eine langfristig angelegte kollaborative Serie von Forschungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsprojekten mit dem filmkulturellen Erbe und seinen Archiven. Die teilnehmenden Institutionen sind das Harun Farocki Institut, SAVVY Contemporary, pong film, silent green Film Feld Forschung, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und der Masterstudiengang „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ an der Goethe-Universität Frankfurt. Vom 1. bis zum 8. September versammeln sich Filmarchive und filmarchivarische Projekte zum Austausch mit dem Publikumim Kino Arsenal, im Westgarten des HKW, bei Savvy Contemporary und im silent green. Das Festival ist die erste Ausgabe eines zukünftig zweijährlich stattfindenden Festivals, das Archivarbeit – wie auch das Kino – als künstlerische, soziale und politische Praxis versteht.

„Einige der Archive hält die Idee des nationalen Erbes, des Genres oder der historischen Zeit zusammen, die anderen der Widerstand dagegen. Einige sind als staatliche Archive gut zugänglich oder der Welt verschlossen, andere überhaupt nie in die Filmgeschichtsschreibung vorgedrungen. Archive und Gegenarchive: Es scheint so zu sein, als könnten die einen nicht ohne die anderen. Wenn sich Filmarchive jedoch nicht als geschlossene Einheiten, sondern als Handlungsorte einer transnationalen Praxis begreifen und sie neue Allianzen bilden, könnte sich vielleicht die alte Idee des sogenannten 'Weltkinos' aus seinem Machtgefüge lösen und beides, die Welt und das Kino, neu denken.“ (Stefanie Schulte Strathaus)

Vier miteinander verschränkte Teile konturieren das Programm. Im Kino Arsenal und im Westgarten des HKW gibt es tägliche Filmvorführungen, Restaurierungs- und Projektpräsentationen sowie Podiumsdiskussionen. Die Ausstellung „How to find meaning in dead time“ bei SAVVY Contemporary sowie die zwei Symposien „After the Archive“ in der Kuppelhalle des silent green und „Recht auf Öffentlichkeit II“ im Filmhaus ergänzen das Programm. Unter dem Titel „Found Futures“ finden zudem im silent green und im Sinema Transtopia jeden Morgen Präsentationen prekärer Archivprojekte mit dem Ziel der Vernetzung und gegenseitigen Unterstützung statt. In diesem Zusammenhang wird auch das kollektiv entstandene Paper „Call for Action and Reflection – On Decolonising Film Archives“ diskutiert.

Eine Übersicht über das Festivalprogramm finden Sie hier. Eine Auswahl der Filme wird jeweils ab dem Tag nach der Kinovorführung auf arsenal 3 präsentiert. Die beiden Symposien werden zudem per Live-Stream zu sehen sein. Der Ticket-Verkauf für die Veranstaltungen im Arsenal beginnt am 23. August. Karten für die Veranstaltungen im HKW gibt es hier.

Link zum vollständigen Programm

kino arsenal: „The gatekeepers exist to be overthrown.“ 
Amos Vogel – Reprisen und Repliken

19:00 Kino 1


Replik: „Amos Vogel und Maya Deren“

Replik: „Amos Vogel und Maya Deren“

Zu Gast: Masha Matzke
Eintritt frei
kino arsenal: „The gatekeepers exist to be overthrown.“ 
Amos Vogel – Reprisen und Repliken

20:30 Kino 1


Reprise: „A Memorial Evening for Maya Deren“ (Cinema 16, 7. Februar 1962)

Reprise: „A Memorial Evening for Maya Deren“ (Cinema 16, 7. Februar 1962)
*The Very Eye of Night Maya Deren USA 1958
16 mm ohne Dialog 15 min
*Ritual in Transfigured Time Maya Deren USA 1946
16 mm stumm 15 min
*A Study in Choreography For Camera Maya Deren, Talley Beatty USA 1945
16 mm stumm 3 min
*At Land Maya Deren USA 1944 16 mm stumm 15 min
Meshes of the Afternoon Maya Deren, Alexander Hammid USA 1943
16 mm ohne Dialog 14 min
*Meditation on Violence Maya Deren, Chao-Li Chi USA 1948
16 mm ohne Dialog 12 min