Juni 2013, kino arsenal

Luta ca caba inda / Der Kampf ist nicht vorbei (Filipa César)

"Acto dos Feitos da Guiné" (1980) von Fernando Matos Silva erscheint in der Datenbank des Arsenal. Die Reste eines Filmarchivs werden in Berlin digitalisiert: Die Anfänge des Kinos in Guinea-Bissau, Kino als Befreiungskampf, werden wieder sichtbar, grünstichig, blass, zerrissen, lebendig. Statuen der portugiesischen Kolonisatoren geistern durch die blätternden Finger des Archivars Armando Lona, schweben durch Flora Gomes' Film "Mortu Nega", liegen zerschlagen in Chris Markers "Sans soleil", in Sana na N'Hadas brüchigen Bildern eines unfertigen Films und in Filipa Césars Installation "Cacheu" (KW). Anita Fernandez bringt ihren Kurzfilm UN BALCON EN AFRIQUE nach Berlin, erinnert sich an diese ruhelose Epoche und rekonstruiert Fragmente eines anderen Films, der nie fertig wurde. (17.6, zu Gast: Anita Fernandez)

Filme aus unserem Archiv:

UN BALCON EN AFRIQUE (Anita Fernandez, Guinea-Bissau 1980, 17.6.)
In einem stattlichen Mangobaum irgendwo in Bissau lebt in einem Baumhaus eine Europäerin in den Tag hinein. Aus luftiger Höhe beobachtet sie das Alltagsleben der Hauptstadt. Wann wird sie herunterkommen, um wieder mit beiden Beinen auf der Erde stehen? 1980, sechs Jahre nach der endgültigen Unabhängigkeit Guinea-Bissaus gedreht, ist UN BALCON EN AFRIQUE eine Metapher auf die Situation wohlmeinender europäischer "Aktivisten" im post-kolonialen Afrika. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit einer Gruppe einheimischer Filmemacher, kurz bevor ein Staatsstreich die politische Landschaft Guinea-Bissaus nachhaltig veränderte.