september 2021, kino arsenal

Against all odds
 – Hommage an die japanischen Drehbuchautorinnen Yoko Mizuki und Sumie Tanaka

Barbesitzerinnen, Verkäuferinnen, Sekretärinnen, Geishas, Hausfrauen, Mütter, Töchter: Im Mittelpunkt vieler Filme von Mikio Naruse der frühen 50er Jahre stehen Frauenfiguren. Sie sind unterschiedlichsten Alters, leben in bescheidenen Verhältnissen, in schwierigen Familienkonstellationen, stehen an Wendepunkten. Sie ringen um Respekt, um Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, oftmals mit Einsamkeit und um einen Platz im sich rasant verändernden Nachkriegsjapan. Es sind komplexe, mitunter widersprüchliche Protagonistinnen, mit feinem Gespür gezeichnet und genauem, gleichermaßen teilnahmsvollen wie illusionslosen Blick beschrieben. Viele dieser Frauengestalten – so z.B. in MESHI (Repast, 1951), YAMA NO OTO (Sound of the Mountain, 1954), BANGIKU (Late Chrysanthemums, 1954) oder UKIGUMO (Floating Clouds, 1955) – entstammen den Drehbüchern und Romanadaptionen der beiden bedeutenden japanischen Drehbuchautorinnen Yoko Mizuki (1910–2003) und Sumie Tanaka (1908–2000). Als absolute Ausnahmeerscheinungen innerhalb der männerdominierten japanischen Filmindustrie, in der Frauen, abgesehen von Schauspielerinnen, allenfalls in den Bereichen Maske und Kostüm toleriert wurden, etablierten sich Mizuki und Tanaka in den frühen 50er Jahren und schrieben bis in die 60er jeweils 30 bis 40 Drehbücher. Darunter finden sich Arbeiten für Ko-zaburo Yoshimura und Kinuyo Tanaka (Sumie Tanaka) sowie für Tadashi Imai, Masaki Kobayashi und Kon Ichikawa (Yoko Mizuki). Den Beginn der Karrieren von Mizuki und Tanaka markierte die wiederholte Zusammenarbeit mit Mikio Naruse. Diese für alle drei Beteiligten prägende und erfolgreiche Arbeitsphase präsentieren wir anhand von acht Filmen vom 10. bis 22. September.

september 2021, kino arsenal

"The gatekeepers exist to be overthrown." 
Amos Vogel – Reprisen und Repliken

Amos Vogel (1921–2012) wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden, was vielerorts zum Anlass genommen wird, ihn als Wegbereiter des unabhängigen Films und Pionier der Kinokultur- und Filmclubbewegung zu würdigen. Auch die von Tobias Hering kuratierte Hommage "The gatekeepers exist to be overthrown." – Amos Vogel – Reprisen und Repliken geht von dieser Motivation aus, bestärkt noch durch die Tatsache, dass das Arsenal mit Amos und Marcia Vogel eine Freundschaft verbindet, die bis in die Gründungsjahre Mitte der 60er Jahre zurückreicht.

Der erste Teil des Programms vom 23. bis 30. September widmet sich der Ära Cinema 16, die Vogel als ein kollektives emanzipatorisches Abenteuer verstand. Der zweite Teil findet vom 8. bis 15. November statt. Die Reihe wird ins nächste Jahr fortgesetzt.

september 2021, kino arsenal

arsenal 3: Archival Assembly und Werkschau Angelika Levi

Im Rahmen des Festivals Archival Assembly #1 wird ein Teil des Kinoprogramms auf arsenal 3 präsentiert. Jeweils einen Tag nach der entsprechenden Kinovorführung bis Mitte September sind diverse Filme des Programms zu sehen. Anschließend an die Präsentation der digital restaurierten Fassung von Angelika Levis MEIN LEBEN TEIL 2 im Rahmen des Festivals zeigen wir außerdem Werkschau ihrer seit 1983 entstandenen Filme.

september 2021, transfer

Großes Kino, kleines Kino #43: Reprise Cinema 16’s "The Children’s Cinema #1"

Nach langer Pause findet am 26.9. erstmalig wieder unser Filmatelier für Kinder statt, diesmal für alle ab 5 Jahre. Die Wiederaufführung von Cinema 16s erstem „Children’s Cinema“-Programm aus dem Jahr 1958 zeichnet eine historische Spur nach, der auch die Reihe Großes Kino, Kleines Kino folgt: Hier sehen Kinder immer wieder auch experimentelles Kino. Im Silhouettenfilm THE ANT AND THE GRASSHOPPER (1954) von Lotte Reiniger bringt eine Heuschrecke Insekten auf einer Blumenwiese zum Tanzen. Charles und Ray Eames gestalten in PARADE (1952) einen musikalischen Festtagsumzug durch farbenfrohe Kulissen: Kinetische Spielzeuge, reich verzierte Marionetten und Pappmaché-Figuren erwachen zum Leben. An reale Schauplätze führt uns der Film IN PARIS PARKS (1954) von Shirley Clarke. Sie folgt spielenden Kindern durch malerische Parkanlagen. Einen Farbrausch garantiert Len Lyes teilweise handgemalter Film RAINBOW DANCE (1936), der einen Tänzer auf Wanderschaft zeigt. Zu Wasser, zu Land und in der Luft wird der Komiker Buster Keaton in THE BALLOONATIC (1923) auf die Probe gestellt.

september 2021, distribution news

Kinostart "Victoria"

Mit VICTORIA von Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer & Isabelle Tollenaere bringt arsenal distribution ab dem 2. September den Caligari-Preisträgerfilm des Forumprogramms 2020 bundesweit in ausgewählte Kinos. Wie immer wird der Kinostart von einer Tournee der Filmemacherinnen (hier Isabelle Tollenaere und Liesbeth De Ceulaer) durch verschiedene Städte/Kinos begleitet. In Berlin sind sie am Freitag, den 3. September im fsk-Kino zu Gast.

august 2021, berlinale forum

Neues Team bei Forum Expanded

Nach 16 Ausgaben übergibt Stefanie Schulte Strathaus die Leitung des Forum Expanded in neue Hände. 2006 gründete sie die Berlinale-Sektion gemeinsam mit Anselm Franke, damals Chefkurator am KW – Institute for Contemporary Art und heute Leiter des Bereichs Bildende Kunst und Film am Haus der Kulturen der Welt, der das Auswahlteam ebenfalls verlässt.

Die neue Leitung übernehmen Ulrich Ziemons, der bereits seit 2012 dem Auswahlteam von Forum Expanded angehört, und die Künstlerin und Kuratorin Ala Younis. Im Auswahlteam bleibt weiterhin Maha Maamoun, neu hinzu kommen die Kuratorin Karina Griffith und Shai Heredia, Gründungsdirektorin der Experimenta in Bangalore, Indien.

Als Ko-Direktorin des Arsenal – Institut für Film und Videokunst, das die Sektionen Forum und Forum Expanded als Bestandteil der Berlinale verantwortet, bleibt Stefanie Schulte Strathaus der Arbeit des neuen Teams weiterhin verbunden.

kino arsenal: Magical History Tour
 – Von Schattenwesen, Geistern und Doppelgängern

19:30 Kino 2


Dybuk

*Dybuk Der Dibbuk
Michał Waszyński Polen 1938
35 mm jiddische OmE 125 min

kino arsenal: Modulationen des Lächelns
 – Hommage auf Setsuko Hara

20:00 Kino 1


Hakuchi

Hakuchi The Idiot Akira Kurosawa Japan 1951
Mit Setsuko Hara, Masayuki Mori, Toshiro Mifune
35 mm OmE 166 min