oktober 2020, kino arsenal

Walk on the Wild Side – Die Filme von Bertrand Bonello

Bertrand Bonello (*1968) ist eine zentrale Figur des zeitgenössischen französischen Kinos und als eigenwilliger Autorenfilmer international bekannt. Seine Filme erzählen von Pornografie, Prostitution, Mode, Terror, Dekadenz, gescheiterten Utopien, jugendlichem Aufbegehren – und vom Filmemachen. Sie nehmen dabei ganz verschiedene Formen an: Beziehungsdrama, Kostümfilm, Porträt, Thriller, Konzertdokumentation, Zombie-Film. Immer wieder überraschend entwirft Bonello sein Kino von Film zu Film neu, legt sich nicht fest, lässt Bewährtes mit Lust am Kontrast hinter sich und geht Risiken ein. In der Zusammenschau seiner so unterschiedlichen Filme lässt sich dennoch erkennen, dass sie ein Werk bilden. Als gelernter Musiker zeichnet Bonello neben Drehbuch und Regie auch selbst für den Score verantwortlich, Musik hat einen immensen Stellenwert in all seinen Filmen. Oft wird sie anachronistisch eingesetzt. Auch auf erzählerischer Ebene finden sich wiederholt Sprünge in der Zeit, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwei Teilen einer Geschichte oder bei der achronologischen Anordnung von Szenen. Die häufige Verwendung von Splitscreens zeugt ebenfalls von einem ungewöhnlichen Umgang mit Zeitlichkeit und bringt einen eindrücklichen ästhetischen Effekt mit sich, wie auch die wiederkehrende Einblendung von Daten im Bild. Erzählerisch ist ein Interesse am Abgründigen in Menschen und Beziehungen in seinen Filmen ebenso auszumachen wie eine zunehmende Affinität zum Genrekino, beides sorgt bisweilen für verstörende Elemente. Dass seine Filme oft eine geschlossene Welt bzw. hermetische Orte beschreiben, wenn nicht sogar einem Kammerspiel ähnlich in Innenräumen situiert sind, heißt jedoch nicht, dass das Außen nicht von Belang wäre, im Gegenteil, gesellschaftliche Verhältnisse werden stets mitverhandelt. All das geschieht mit großer Eleganz.

Vom 2. bis 25. Oktober zeigt das Arsenal eine Werkschau der zwischen 1998 und 2020 entstandenen neun Lang- und sechs Kurzfilme Bonellos, darunter auch die während der jüngsten Ausgangsbeschränkungen realisierte kurze Arbeit OÙ EN ÊTES-VOUS? NUMÉRO 2. Außerdem ist er als Schauspieler in Antoine Barrauds LE DOS ROUGE zu sehen. Aufgrund der aktuellen Einreisebeschränkungen kann Bertrand Bonello nicht wie geplant am 2. und 3.10. in Berlin sein. Die Filmgespräche werden im Anschluss an die Vorführungen über Skype geführt.

oktober 2020, kino arsenal

arsenal 3 im Oktober: Pilz-Assoziationen, Prolog für eine Befragung, Fußnote zur Werkschau Bertrand Bonello

Unser Streamingbereich www.arsenal-3-berlin.de ist ein Raum für Assoziationen, Reaktionen und Fußnoten und bezieht sich unmittelbar auf die Aktivitäten der Institution: auf das Kinoprogramm aber auch auf das Verleihangebot oder die Archivarbeit.

Im Oktober zeigen wir drei Programme: "Pilz-Assoziationen" nimmt Bezug auf OLANDA (Bernd Schoch, Deutschland 2019), den arsenal distribution am 18. Oktober in die Kinos bringt. Archive außer sich zeigt ein Programm mit Filmen, die sich mit Strategien des Publizierens beschäftigen. Und zwei Filme, die das Thema Voodoo aufgreifen, laufen als Fußnote zu Bertrand Bonellos aktuellem Film ZOMBI CHILD (Frankreich 2019), der am 2. Oktober unsere Werkschau eröffnet.

oktober 2020, berlinale forum

Mehr Forum 50 im Oktober

Im Nachgang zum Jubiläumsprogramm anlässlich des 50. Forums während der diesjährigen Berlinale zeiget das Arsenal im Oktober zwei weitere Filme aus dem ersten Forums-Jahrgang 1971: LETTERA APERTA A UN GIORNALE DELLA SERA (Offener Brief an eine Abendzeitung, Francesco Maselli, I 1970, 12.10.) Eine Gruppe intellektueller Marxisten beantwortet den Appell einer Abendzeitung mit einem offenen Brief, in dem sie vorschlagen, an der Spitze einer Delegation in den Krieg nach Vietnam zu ziehen. Als aus ganz Europa Zustimmung und Interesse bekundet wird und sogar die vietnamesische Partei den Vorschlag akzeptiert, bekommt die Gruppe ein Problem. ICH LIEBE DICH, ICH TÖTE DICH (Uwe Brandner, BRD 1971, 19.10.) wurde vom Regisseur als „eine Bildergeschichte aus der Heimat“ beschrieben. Ein junger Lehrer kommt in ein abgelegenes Dorf im bayerischen Altmühltal. Dort haben reiche Herren am Rande der Wildnis ein Jagdrevier für sich geschaffen. Die Freundschaft mit dem örtlichen Jagdaufseher entwickelt sich zu einem Liebesverhältnis, welches das Ende des fragilen Idylls einläutet.

oktober 2020, berlinale forum

Kinostart "Olanda"

Mit OLANDA von Bernd Schoch bringt arsenal distribution am 18. Oktober einen Film aus dem Forum-Programm von 2019 bundesweit in ausgewählte Kinos. Begleitend findet am 16. Oktober ein Symposium rund um die Themen Pilzkultur und Kapitalismus im Kunstverein Hamburg statt und in diesem Rahmen eine Vorpremiere des Films am 15. Oktober um 19:30 Uhr in der Kinemathek Hamburg.

Bereits die ersten zwei Bilder stecken die Dimensionen ab, denen sich OLANDA widmet: Der Sternenhimmel über den rumänischen Karpaten. Ein wucherndes Myzel. Details und feine Strukturen auf der einen, Konstellationen und das große Ganze auf der anderen Seite. Im Zentrum steht dabei ein saisonales Wirtschaftsgut der Gegend – der Pilz. Unter den Menschen sind ihm die Sammler*innen am nächsten und der Film ist vor allem bei ihnen, auf Gängen durch den Wald, im Zeltlager, bei Autofahrten und Gesprächen. Von hier aus folgt er den rhizomartigen Verästelungen, die sich in Form von Geld immer weiter verzweigen: zu lokalen und international agierenden Händlern, zu einem improvisierten Schuhmarkt auf einer Lichtung, zum Glücksspiel unter Kollegen. Jenseits einer Analyse von ökonomischen Strukturen aber ist er auch das sinnliche Dokument eines Rhythmus des Alltags im Wald, wie ihn die Sammler als erstes Glied in der Verwertungskette erleben. Ein audiovisueller Pilz-Trip in die magische Welt der karpatischen Wälder.

oktober 2020, kino arsenal

Film Restored. Das Filmerbe-Festival

Die fünfte Ausgabe des Filmerbe-Festivals "Film Restored" kann zwar aufgrund der Corona-Pandemie nur unter Einschränkungen stattfinden, dennoch sind vom 27. bis 31. Oktober insgesamt 21 Filmprogramme aus über 15 Ländern auf der Kinoleinwand zu sehen, die dank europäischer Kooperationen produziert, überliefert und restauriert wurden. Dem bedeutenden Beitrag grenzüberschreitender Kooperationen bei der Archivierung und Restaurierung des Filmerbes ist das diesjährige Festival unter dem Titel "A European Affair" gewidmet. Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums des Kriegsendes werden zudem vier Filme präsentiert, die sich mit dieser Zäsur in der Geschichte Europas beschäftigen. Das Filmprogramm wird ergänzt durch Werkstattberichte, Vorträge und Podiumsdiskussionen.

oktober 2020, kino arsenal

Zur Erinnerung an Erika Richter

Erika Richter (1938–2020) war eine namhafte Dramaturgin und Filmkritikerin in Ostberlin. In Zusammenarbeit mit den besten Filmregisseuren der DEFA entwickelte sie ab 1976 Stoffe und Drehbücher. Sie schrieb Filmkritiken, Essays und Porträts, auch Bücher, die in der DDR, aber auch in Westdeutschland ein lebhaftes Echo fanden. Erika Richter war über Jahrzehnte eine enge Freundin des Arsenals und des Internationalen Forums der Berlinale, schließlich unsere Mitarbeiterin. Wir verdanken ihr Vieles: Anregungen, Hinweise, Erweiterungen des Horizonts, lebendige Beiträge und kluge Fragen in Diskussionen, neue Einschätzungen von Filmen und Filmströmungen. Sie besuchte stetig das Arsenal, kam immer zeitig zu den Vorführungen und entwickelte Freundschaften nicht nur mit den Programmachern, sondern auch mit unseren Mitarbeiter*innen an der Kinokasse.

Erika Richter starb im August im Alter von 82 Jahren. Als Hommage auf sie und als Ausschnitt aus ihrer Arbeit zeigen wir am 26. Oktober den Film RÜCKWÄRTSGEHEN KANN ICH AUCH von Karl Heinz Lotz aus dem Jahr 1989.

kino arsenal: Hinter den Gräbern

19:00 Kino 2


Los colonos del Caudillo

Los colonos del Caudillo Francos Siedler
Lucía Palacios, Dietmar Post D/Spanien 2013
DCP OmU 113 min

Zu Gast: Lucía Palacios, Dietmar Post
kino arsenal: Leben um jeden Preis – Retrospektive Bo Widerberg

19:15 Kino 1


Kvarteret korpen

Kvarteret korpen Das Rabenviertel
Schweden 1963 Mit Thommy Berggren, Keve Hjelm
35 mm OmE 99 min

kino arsenal: Leben um jeden Preis – Retrospektive Bo Widerberg

21:15 Kino 1


Mannen på taket

Mannen på taket Der Mann auf dem Dach
Schweden 1976 Mit Carl-Gustav Lindstedt, Sven Wollter
35 mm OmE 110 min

kino arsenal: Hinter den Gräbern

21:30 Kino 2


Franco on Trial: The Spanish Nuremberg?

Franco on Trial: The Spanish Nuremberg?
Franco vor Gericht – das spanische Nürnberg?
Lucía Palacios, Dietmar Post D/Spanien 2018
DCP OmU 101 min

Zu Gast: Lucía Palacios, Dietmar Post