oktober 2020, kino arsenal

Walk on the Wild Side – Die Filme von Bertrand Bonello

Bertrand Bonello (*1968) ist eine zentrale Figur des zeitgenössischen französischen Kinos und als eigenwilliger Autorenfilmer international bekannt. Seine Filme erzählen von Pornografie, Prostitution, Mode, Terror, Dekadenz, gescheiterten Utopien, jugendlichem Aufbegehren – und vom Filmemachen. Sie nehmen dabei ganz verschiedene Formen an: Beziehungsdrama, Kostümfilm, Porträt, Thriller, Konzertdokumentation, Zombie-Film. Immer wieder überraschend entwirft Bonello sein Kino von Film zu Film neu, legt sich nicht fest, lässt Bewährtes mit Lust am Kontrast hinter sich und geht Risiken ein. In der Zusammenschau seiner so unterschiedlichen Filme lässt sich dennoch erkennen, dass sie ein Werk bilden. Als gelernter Musiker zeichnet Bonello neben Drehbuch und Regie auch selbst für den Score verantwortlich, Musik hat einen immensen Stellenwert in all seinen Filmen. Oft wird sie anachronistisch eingesetzt. Auch auf erzählerischer Ebene finden sich wiederholt Sprünge in der Zeit, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwei Teilen einer Geschichte oder bei der achronologischen Anordnung von Szenen. Die häufige Verwendung von Splitscreens zeugt ebenfalls von einem ungewöhnlichen Umgang mit Zeitlichkeit und bringt einen eindrücklichen ästhetischen Effekt mit sich, wie auch die wiederkehrende Einblendung von Daten im Bild. Erzählerisch ist ein Interesse am Abgründigen in Menschen und Beziehungen in seinen Filmen ebenso auszumachen wie eine zunehmende Affinität zum Genrekino, beides sorgt bisweilen für verstörende Elemente. Dass seine Filme oft eine geschlossene Welt bzw. hermetische Orte beschreiben, wenn nicht sogar einem Kammerspiel ähnlich in Innenräumen situiert sind, heißt jedoch nicht, dass das Außen nicht von Belang wäre, im Gegenteil, gesellschaftliche Verhältnisse werden stets mitverhandelt. All das geschieht mit großer Eleganz.

Vom 2. bis 25. Oktober zeigt das Arsenal eine Werkschau der zwischen 1998 und 2020 entstandenen neun Lang- und sechs Kurzfilme Bonellos, darunter auch die während der jüngsten Ausgangsbeschränkungen realisierte kurze Arbeit OÙ EN ÊTES-VOUS? NUMÉRO 2. Außerdem ist er als Schauspieler in Antoine Barrauds LE DOS ROUGE zu sehen. Aufgrund der aktuellen Einreisebeschränkungen kann Bertrand Bonello nicht wie geplant am 2. und 3.10. in Berlin sein. Die Filmgespräche werden im Anschluss an die Vorführungen über Skype geführt.

september 2020, kino arsenal

Es geht weiter...

Ab September bieten wir wieder allabendlich ein Programm an, wenn auch nur in einem Saal, dem Arsenal 1, in dem ab sofort 119 Plätze (statt zuletzt 69) zur Verfügung stehen. Nach dem neuen Hygienekonzept des Berliner Senats muss bei einem reduzierten Mindestabstand von einem Meter auch während der Vorführung eine Mund-Nasen-Bedeckung im Kino getragen werden. Doch wo könnten die mehrheitlich im Breitwandformat gedrehten Thriller und Actionfilme von Michael Mann ihre Wirkung besser entfalten als auf der großen Leinwand? Während das Arsenal 2 aus Kostengründen bzw. Sparzwängen leider geschlossen bleiben muss, haben wir unser virtuelles Kino arsenal 3 neu konzipiert. Es nimmt Bezug auf die unmittelbaren Aktivitäten unserer Institution: das Kinoprogramm, das Verleihangebot von Arsenal Distribution oder unsere auf Partizipation und Produktion beruhende Archivpraxis Living Archive.

Vom 15. Bis zum 30. September widmen wir das Programm dem Symposium Recht auf Öffentlichkeit – Arbeit mit TV-Archiven und den Filmemacher*innen Navina Sundaram, Harun Farocki und Sohrab Shahid Saless, die vor allem mit NDR, WDR und ZDF eng zusammengearbeitet haben.

 

september 2020, kino arsenal

The Professional – Retrospektive Michael Mann

Der Autor, Regisseur und Produzent Michael Mann (*1943) ist einer der herausragenden amerikanischen Filmemacher unserer Zeit. Mit großem künstlerischen Formwillen und hand-werklicher Präzision hat er in den letzten vier Jahrzenten neue Maßstäbe im Genrekino gesetzt. Kennzeichnend für seine visuell ambitionierten Filme, die mehrfach in Zusammenarbeit mit dem Kameramann Dante Spinotti entstanden, sind eine sinnenfreudige Begeisterung für Bewegung, eine exponierte Farbdramaturgie sowie ein besonderes Gespür für Musik. Aufgrund seiner intensiven Vorbereitung, akribischen Recherche und einem Hang zur Perfektion wurde Mann wiederholt mit Stanley Kubrick verglichen. Die Hingabe an ein professionelles Ethos ist denn auch ein zentrales Thema in Manns Werk. Die Definition von Menschen über ihre Arbeit, das Verhältnis von Arbeit und Moral, Arbeit und Männlichkeit sowie Einzelgängertum und Einsamkeit sind weitere wiederkehrende Motive. Das Arsenal zeigt vom 11.-30.9., begleitet von Einführungen, alle zwölf Kinofilme Michael Manns.

august 2020, transfer

Kinozauber geht weiter

Kinozauber, das Filmvermittlungsprojekt des Arsenal Filmateliers für Vorschulkinder, ist wieder angelaufen: Mit Beginn des neuen Schuljahrs können die Künstler*innen des Filmateliers die Zusammenarbeit mit der EKT Regenbogen-Kidz endlich fortsetzen. Gleichzeitig startet Kinozauber in eine neue Runde und erweitert das Angebot für zwei weitere Kitas. Im Rahmen des Projekts kommen die Vorschulkindergruppen mehrmals ins Arsenal, um sich kurze experimentelle Filme aus der Sammlung des Arsenal anzusehen und sich gestaltend mit Aspekten wie Licht, Schatten, Farbe, Klang, Filmmaterial und Projektion auseinanderzusetzen.

kino arsenal: Mirror – 
Ein Archivprogramm der Cimatheque in Kairo

19:30 Kino 2


Vorführung von Filmausschnitten aus dem Archiv der Cimatheque in Kairo

Vorführung von Filmausschnitten aus dem Archiv der Cimatheque in Kairo

Einführung und Diskussion (in englischer Sprache): Tamer El Said
kino arsenal: Commedia all’italiana

20:00 Kino 1


Mafioso

Mafioso Alberto Lattuada
Italien 1962 Mit Alberto Sordi, Ugo Attanasio
35 mm OmE 105 min