juli 2020, kino arsenal

Es geht weiter!

Seit dem 1. Juli ist das Kino Arsenal am Potsdamer Platz wieder geöffnet. Wir freuen uns sehr, neben unseren Aktivitäten im Internet (arsenal 3), im Kunstraum (arsenal 4 im silent green) und Open Air (arsenal 5 im HKW) auch im Stammhaus (Arsenal 1 & 2) nach dreieinhalb Monaten Schließzeit wieder ein Programm anbieten und das Kino als öffentlichen Raum des gemeinsamen Erlebens nutzen zu können. Wie immer findet sich auch in diesem Jahr die Retrospektive Andrej Tarkowskij im Doppelprogramm für Juli & August – und doch ist es kein Sommer wie jeder andere. Die Corona-Pandemie dauert an, ihre Auswirkungen auf soziale, kulturelle und politische Praktiken sind deutlich spürbar, die ökonomischen Folgen gravierend. Wir erleben eine veritable Zäsur – mit offenem Ende. Damit wird im laufenden Prozess immer wieder neu umzugehen sein. Planbar ist wenig, fest steht nichts. Eine zeitgemäße Kino-Praxis wird vor diesem Hintergrund flexibel sein müssen und sich nur schrittweise entwickeln können. Unser Streamingbereich Arsenal 3 wird fester Teil davon sein und als „Fußnotenkino“ mit ergänzenden Filmen zu den Programmen in Arsenal 1 und 2 fortgesetzt.

Aufgrund der Fragilität der momentanen Situation und der angesichts von Einnahmeausfällen wirtschaftlich schwierigen Lage des Arsenal nehmen wir den Kinobetrieb vorerst in reduzierter Form wieder auf: an wöchentlich vier Abenden (Mittwoch bis Samstag) im Arsenal 1, mit coronabedingt ca. 70 Plätzen. Das Programm finden Sie hier. Wir führen die im März abgebrochenen Filmreihen fort: Neben Veranstaltungen zum 50. Jubiläum des Berlinale Forums ist das vor allem die Retrospektive „Black Light“, die Greg de Cuir Jr. für das letztjährige Locarno Film Festival kuratiert hat. Unsere auf das US-amerikanische Schwarze Kino fokussierte Auswahl von 13 Filmen, die den Bogen von 1919 bis 1991 spannt, hat an Aktualität in den letzten Wochen nichts eingebüßt, ganz im Gegenteil.

juli 2020, kino arsenal

arsenal 5 im HKW – Rausgehen

Die letzte Etappe einer Serie von Kinoraumexperimenten während der Pandemie führt das Arsenal ins Haus der Kulturen der Welt. Wie schon im arsenal 3 (im Internet) und im arsenal 4 (im silent green) besteht auch im arsenal 5 das Programm fast ausschließlich aus Filmen der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst.

Kino ist Möglichkeitsraum und Handlungsort, auch unter freiem Himmel. 6 Wochen lang begleiten uns die Filme nach draußen: Wir gehen Bilder sammeln in Landschaften, die dem Tourismus zum Opfer fielen. Wir graben Bilder aus der Erde und aus den Archiven aus, um sie dorthin zu bringen, wo sie Geschichten erzählen. Wir beobachten Tiere, die kritische Blicke zurück werfen. Wir durchqueren und erforschen die Wüste als Resonanzraum. Und schließlich erforschen wir das Innere des Hauses als Bühne und Produktionsort.

Zum Abschluss des Programms ein paar Highlights: Anläßlich der Vorführung von Stephan Geene Film SHAYNE wird Ricky Shayne live auftreten. Außerdem präsentieren wir mit Michael Buschs HOW LONG IS NOW eine Weltpremiere. Und schließlich laden die Archivexpertin Vaginal Davis und ihr Partner Daniel Hendrickson das Publikum zu einer Ausgabe ihrer Serie „Contemporary Vinegar Syndrome“ ein!

juli 2020, kino arsenal

arsenal 3 – Fortsetzung mit neuem Konzept am 1. August

Erst Mitglieder-Plattform dann temporäres Online-Kino: Mit Beginn des Lockdowns Mitte März haben wir unser erst letzten Herbst ins Leben gerufenes Streaming-Angebot für Arsenal-Mitglieder kurzerhand in ein offen zugängliches virtuelles Kino umfunktioniert. In den letzten 14 Wochen wurden auf Arsenal 3 sieben Programme mit jeweils rund 20 Filmen aus unserer Sammlung präsentiert – von der Solidarität der Filmemacher*innen, die uns ihre Arbeiten zur Verfügung gestellt haben wurden wir ebenso überwältigt wie von der großen Aufmerksamkeit und Begeisterung der Öffentlichkeit. Wir haben uns auch sehr gefreut, das von Karina Griffith kuratierte Filmprogramm „Latitude – Camera Memory for Human Forgetfulness“ im Rahmen des Latitude Festivals, ausgerichtet vom Goethe Institut, online zu Gast zu haben.

Mit arsenal 3 haben wir unmittelbar auf die Schließung der Arsenal-Kinos 1 & 2 am Potsdamer Platz reagiert, der virtuelle Kinoraum war für uns ein Experiment – eines, an dem viele mitgewirkt haben, das von vielen (nicht nur durch Spenden) unterstützt wurde und das viele Besucher*innen zusammengebracht hat – ein wahres Gemeinschaftsprojekt!

juni 2020, berlinale forum

Forum Expanded-Arbeiten im arsenal 4

Bild aus ESCAPE FROM MY EYES von Felipe Bragança (2015)

Nachdem die Forum-Expanded-Ausstellung „Part of the Problem“ in der Betonhalle des silent green am 13. März coronabedingt beendet werden musste, präsentieren wir dort nun im arsenal 4 wechselnde installative Arbeiten aus mehreren Forum-Expanded-Jahrgängen. Geöffnet ist jeweils donnerstags bis sonntags von 13:30 bis 17:30 Uhr und noch bis zum 6. September.

Die Auswahl der Werke wurde inspiriert durch 2026, einen Film der Künstlerin Maha Maamoun aus dem Jahre 2010. Der Film ist bis 6. September in der Betonhalle zu sehen. Parallel wird alle 14 Tage wechselnd eine weitere Arbeit gezeigt. Beteiligte Künstler*innen sind neben Maha Maamoun Ayoung Kim, Ashish Avikunthak, Felipe Bragança, Mariam Mekiwi, Iram Ghufran sowie Angela Melitopoulos & Maurizio Lazzarato.

juni 2020, kino arsenal

Online Tickets

Ab sofort können Sie Karten für Arsenal-Vorführungen auch online bestellen. Folgen Sie diesem Link.

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

11:00 Kino 1


Vortrag von Jakub Stadnik

Vortrag von Jakub Stadnik (Filmoteka Narodowa – Instytut Audiowizualny (FINA), Warschau) in englischer Sprache: Digitization and restoration of optical sound on nitrate films. Revealing the authentic aesthetics of the film sound

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

12:00 Kino 1


Dwie Joasie

Dwie Joasie The Two Joans Mieczyslaw Krawicz
Polen 1935 DCP OmE 95 min

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

14:30 Kino 1


Werkstattbericht von Julia Wallmüller

Werkstattbericht von Julia Wallmüller (Deutsche Kinemathek): Originalkompositionen als Herausforderung und Chance bei der Restaurierung von Stummfilmen am Beispiel von Lupu Picks „Sylvester“.
15.00: Werkstattbericht von Julia Wallmüller (Deutsche Kinemathek) : Historische Tonfassungen von Stummfilmen am Beispiel der Experimentalfilme von Hans Richter

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

16:00 Kino 1


Dass ein gutes Deutschland blühe

*Dass ein gutes Deutschland blühe Joop Huiskens
DDR 1959 DCP 70 min

Einführung: Franziska Schuster (DEFA-Stiftung)
kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

17:30 Kino 1


Werkstattbericht von Katrin Abromeit, Josephine Diecke

Werkstattbericht von Katrin Abromeit (Filmmuseum Potsdam), Josephine Diecke (Universität Zürich): Auf den Spuren der Magnetband-Erzeugnisse aus Wolfen

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

18:30 Kino 1


Der fliegende Holländer

*Der fliegende Holländer Joachim Herz
DDR 1964 DCP 98 min

Einführung: Ralf Schenk (DEFA-Stiftung)
kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

20:30 Kino 2


Ballet mécanique

Trade Tattoo

Castro Street

Dresden Dynamo

Locomotive

Coming Attractions

A Movie by Jen Proctor

Ton/Film/Experiment
Ballet mécanique Fernand Léger/Dudley Murphy F 1924 DCP 15 min
Trade Tattoo Len Lye GB 1937 DCP 5 min
*Castro Street Bruce Baillie USA 1966 16 mm 10 min
Dresden Dynamo Lis Rhodes GB 1971 Digital file 5 min
Locomotive Matthias Müller und Christoph Girardet D 2008 Digital file 21 min
*Coming Attractions Peter Tscherkassky A 2015 35 mm 25 min
A Movie by Jen Proctor Jen Proctor USA 2010 Digital file 12 min

Kurzfilmprogramm kuratiert und vorgestellt von Dirk Schaefer (Sound-Designer)
kino arsenal: Spring on the Korean Peninsula: Koreanisches Kino 1934–1962

21:00 Kino 1


Yeo-sajang / A Female Boss

Yeo-sajang / A Female Boss Han Hyeong-mo
Republik Korea 1959 35 mm OmE 104 min