Januar 2014, kino arsenal

Film- und Vortragsreihe: Filmästhetische Forschung (3)

TRAITÉ DE BAVE ET D'ÉTERNITÉ, 1951

Da die Wirklichkeit aus dem Blickwinkel kritischer Kunst heute verstärkt als Unbekannte wahrgenommen wird, die es in Abhängigkeit von den ästhetischen Mitteln zu erfinden und in die Sichtbarkeit und Hörbarkeit zu heben gilt, werden in dieser seminarähnlichen Film- und Vortragsreihe avancierte Filmkunstwerke im Hinblick auf ihre forschenden Verfahren vorgestellt und erörtert. Initiiert von Prof. Michaela Ott (HfbK Hamburg) und Prof. Dieter Mersch (Universität Potsdam/ZHdK Zürich), werden unter Einbeziehung des DFG-Graduiertenkollegs "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens" der Universität Potsdam möglichst unterschiedliche Experimental-, Dokumentar- und Spielfilm-Forschungen präsentiert.

TRAITÉ DE BAVE ET D'ÉTERNITÉ (Isidore Isou, F 1951, 10.1., Einführung: Martin Stefanov) ist ein vergessener Wegbereiter des nordamerikanischen und europäischen Experimentalfilms der 60er und 70er Jahre. Isou, Begründer des Lettrismus, trennt in seinem Manifest für ein cinéma discrépant Ton- und Bildspur konsequent und absolut voneinander. Seine Bilder – selbstgedrehte Pariser Straßenszenen und Found Footage aus Armeebeständen, Schwarz- und Blankfilm – werden zerkratzt, bemalt, zerstört.

THE WAY OF THE WEED (An-Marie Lambrechts, Peter Missotten, Anne Quirynen, D 1997, 17.1., Einführung: Anne Quirynen), eine Zusammenarbeit mit William Forsythe und Tänzern, bettet die Aktionen der Tänzer in eine Spielhandlung ein. In einem Computer stößt ein Wissenschaftler auf Reste eines Forschungsteams, das zu botanischen Untersuchungen in die Wüste gezogen war. 

BLAST OF SILENCE (Allen Baron, USA 1961, 24.1., Einführung: Michael Mayer) Der Auftragskiller Frank Bono (Allen Baron) kommt in der Vorweihnachtszeit nach New York, um einen Job zu erledigen. Die Low-Budget-Produktion gilt mit ihrer düsteren Ästhetik und wortkargen Lakonie als spätes Meisterwerk des Film noir.

ALLEGORIA SACRA (2011–2012, 31.1. Einführung: Winfried Gerling) der russischen Künstlergruppe AES+F ist inspiriert von Giovanni Bellinis Gemälde Allegoria Sacra. (mo/al)

kino arsenal: EXPOSED – Selbstporträts von Frauen

19:00 Kino 2


Der Phototermin

Passage Briare

Petjades

Instructions no1

Glauben Sie nicht, dass ich eine Amazone bin

Displacement of a cultural self-portrait I

Displacement of a cultural self-portrait VI

Me series (selection)

Stündlich I–III

Programm 3: (I)nscriptions
Der Phototermin
Friedl vom Gröller Österreich 2010 16 mm 3 min
Passage Briare
Friedl vom Gröller Österreich 2009 16 mm 3 min
Petjades
Fina Miralles Spanien 1976 DVD 2 min
Instructions no1
Sanja Iveković Jugoslawien 1976 Digital file 6 min
Glauben Sie nicht, dass ich eine Amazone bin
Ulrike Rosenbach D 1975 DVD 10 min
Displacement of a cultural self-portrait I
Funda Özgünaydin D 2008 DVD 4 min
Displacement of a cultural self-portrait VI
Funda Özgünaydin D 2011 DVD 4 min
Me series (selection)
Ghazel Iran 1997–2008 DVD 18 min
Stündlich I–III
Milena Gierke D 1992–2012 35 mm 25 min

Einführung: Maria Morata
kino arsenal: Retrospektive Howard Hawks

20:00 Kino 1


Bringing Up Baby

Bringing Up Baby Leoparden küsst man nicht USA 1938
Mit Cary Grant, Katharine Hepburn
35 mm OmU 94 min