Januar 2014, kino arsenal

Film- und Vortragsreihe: Filmästhetische Forschung (3)

TRAITÉ DE BAVE ET D'ÉTERNITÉ, 1951

Da die Wirklichkeit aus dem Blickwinkel kritischer Kunst heute verstärkt als Unbekannte wahrgenommen wird, die es in Abhängigkeit von den ästhetischen Mitteln zu erfinden und in die Sichtbarkeit und Hörbarkeit zu heben gilt, werden in dieser seminarähnlichen Film- und Vortragsreihe avancierte Filmkunstwerke im Hinblick auf ihre forschenden Verfahren vorgestellt und erörtert. Initiiert von Prof. Michaela Ott (HfbK Hamburg) und Prof. Dieter Mersch (Universität Potsdam/ZHdK Zürich), werden unter Einbeziehung des DFG-Graduiertenkollegs "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens" der Universität Potsdam möglichst unterschiedliche Experimental-, Dokumentar- und Spielfilm-Forschungen präsentiert.

TRAITÉ DE BAVE ET D'ÉTERNITÉ (Isidore Isou, F 1951, 10.1., Einführung: Martin Stefanov) ist ein vergessener Wegbereiter des nordamerikanischen und europäischen Experimentalfilms der 60er und 70er Jahre. Isou, Begründer des Lettrismus, trennt in seinem Manifest für ein cinéma discrépant Ton- und Bildspur konsequent und absolut voneinander. Seine Bilder – selbstgedrehte Pariser Straßenszenen und Found Footage aus Armeebeständen, Schwarz- und Blankfilm – werden zerkratzt, bemalt, zerstört.

THE WAY OF THE WEED (An-Marie Lambrechts, Peter Missotten, Anne Quirynen, D 1997, 17.1., Einführung: Anne Quirynen), eine Zusammenarbeit mit William Forsythe und Tänzern, bettet die Aktionen der Tänzer in eine Spielhandlung ein. In einem Computer stößt ein Wissenschaftler auf Reste eines Forschungsteams, das zu botanischen Untersuchungen in die Wüste gezogen war. 

BLAST OF SILENCE (Allen Baron, USA 1961, 24.1., Einführung: Michael Mayer) Der Auftragskiller Frank Bono (Allen Baron) kommt in der Vorweihnachtszeit nach New York, um einen Job zu erledigen. Die Low-Budget-Produktion gilt mit ihrer düsteren Ästhetik und wortkargen Lakonie als spätes Meisterwerk des Film noir.

ALLEGORIA SACRA (2011–2012, 31.1. Einführung: Winfried Gerling) der russischen Künstlergruppe AES+F ist inspiriert von Giovanni Bellinis Gemälde Allegoria Sacra. (mo/al)

kino arsenal: UdK-Seminar: Grenzen des Kapitalismus

17:00 Kino 2


How Not to Be Seen

Absent Present

How Not to Be Seen Hito Steyerl D 2013
DigiBeta engl. OF 14 min
Absent Present
Angelika Levi D 2010
DigiBeta OmU 85 min

Einführung: Stefan Hayn, im Anschluss Gespräch mit Hito Steyerl
kino arsenal: Magical History Tour — Körper im Film

19:30 Kino 2


Hiroshima mon amour

Hiroshima mon amour Alain Resnais
F/Japan 1959 Mit Emmanuelle Riva
DCP OmE 89 min

kino arsenal: Kreative Provokation: Werkschau Želimir Žilnik

20:00 Kino 1


Kenedi se ženi

Kenedi se ženi Kenedi Is Getting Married
Serbien 2007
35 mm OmE 80 min