Oktober 2019, kino arsenal

Öffentliche Sichtung

A-Clip war ein Projekt (1997–2003), das von der Grundidee ausging, die Aufmerksamkeit des Kinopublikums für die Platzierung politischer und subjektiv-künstlerischer Aussagen zu nutzen. Dafür wurden Kurzfilme produziert, die sich an der Werbefilmästhetik orientierten, sie aufgriffen, persiflierten oder brachen, und die sich mit dem Thema der „inneren Verunsicherung“ auseinandersetzten, die Menschen erfasst und zur Entsolidarisierung führt. Die einzelnen A-Clips, jeweils ca. 50 Sekunden lang, wurden in die Werbeblöcke der Kinos hineingeschnitten. Die A-Clip-Produzent*innen sind Filmemacher*innen oder Künstler*innen, die neue Wege suchten, um eine politische Öffentlichkeit herzustellen.
Für den Einsatz der A-Clips in den Kinos wurden 35-mm-Kopien hergestellt, die im Archiv des Arsenal verblieben und nun wieder hervorgeholt werden. In einer öffentlichen Sichtung wollen wir nicht nur den Zustand des Materials begutachten, sondern auch überprüfen, welche Wirkung die Clips heute entfalten. (stss) (9.10., in Anwesenheit einiger Produzent*innen)

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

10:00 Kino 1


Vorträge

Impulsreferat und anschließendes Podiumsgespräch von Claudia Zeitler (FFA) : Die neue Digitalisierungsoffensive: „Förderprogramm Filmerbe“
Podium: Laura Holtorf (Wim Wenders Stiftung), Peter Fries (Omnimago, Ingelheim), Martin Koerber (Deutsche Kinemathek, Berlin), Thomas Worschech (DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt), Moderation: Christiane Peitz (Tagesspiegel-Redakteurin)
11.30: Vortrag von Anna Sienkiewicz –Rogowska (Filmoteka Narodowa – Instytut Audiowizualny (FINA), Warschau): A Decade of Changes: Financing, Organisation and Technology. The National Film Archive – Audiovisual Institute as a Competence Centre in the Digitisation of Audiovisual Collections. In englischer Sprache
13.30: Vortrag von Oliver Danner (Tonrestaurator): Einführung in die Erhaltung historischer Tonspuren.
14.00: Werkstattbericht von Anke Mebold (DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt): Sprossenton Vielfarbig – Tücken der Tondigitalisierung
14.30: Werkstattbericht von Anke Mebold (DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt), Oliver Hanley (Filmuniversität Babelsberg), Oliver Danner (Tonrestaurator): Den Ton aus vollem Halse schmettern (können?) – Die Restaurierung des tönenden Stummfilms von „Die Jagd nach der Million“

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

16:00 Kino 1


Die Jagd nach der Million

Die Jagd nach der Million Max Obal
D 1930 DCP 91 min

kino arsenal: Film:ReStored_04. Das Filmerbe-Festival

18:00 Kino 1


Gigant Berlin

Gigant Berlin Leo de Laforgue
BRD 1964 DCP 87 min

Einführung: Dirk Förstner (Bundesarchiv, Berlin)
kino arsenal: Spring on the Korean Peninsula: Koreanisches Kino 1934–1962

19:00 Kino 2


Ji-ok-hwa / A Flower in Hell

Ji-ok-hwa / A Flower in Hell Shin Sank-ok
Republik Korea 1958 35 mm OmE 86 min

kino arsenal: Spring on the Korean Peninsula: Koreanisches Kino 1934–1962

21:00 Kino 1


Eoneu yeodaesaengui gobaek / A College Woman’s Confession

Eoneu yeodaesaengui gobaek / A College Woman’s Confession
Shin Sang-ok Republik Korea 1958
35 mm OmE 121 min