September 2019, kino arsenal

Das Harun Farocki Institut präsentiert

NIEMANNS ZEIT – EIN DEUTSCHER HEIMATFILM, 1985

1985 lief auf der Berlinale außer Konkurrenz ein Essayfilm: die West-Berliner Produktion NIEMANNS ZEIT – EIN DEUTSCHER HEIMATFILM (Marion Schmid, Horst Kurnitzky). Ein einsamer Gelehrter, dargestellt von Gerd Wameling, damals Ensemblemitglied an Peter Steins Schaubühne, forscht über Bild- und Textwelten des Nationalsozialismus. Karg Inszeniertes. Viele alte Bilder unterschiedlichster Provenienz. Reichlich Zitate aus ebenso vielfältigen Textsorten. Einige dokumentarische Sequenzen. Und mittendrin eine formale Insel, die in Schwarzweiß drei Männer – einen Biologen, den Religionswissenschaftler Klaus Heinrich und den berühmtesten Bergsteiger der Welt – einander mit ihren jeweils sehr unterschiedlichen Auffassungen von Natur konfrontiert. Schmid, Mitherausgeberin der Schriften Carl Einsteins, und Kurnitzky, Autor u.a. von „Triebstruktur des Geldes“, kannten Farocki u.a. aus Heinrichs FU-Vorlesungen, die offen für alle waren und ein breites Spektrum an Neugierigen anzogen. Marion Schmid und Horst Kurnitzky werden anwesend sein. (11.9.) (sp)

kino arsenal: Filmspotting. Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek

19:00 Kino 2


Die große Pause

*Die große Pause Carl Froelich
D 1927 35 mm 107 min

Am Klavier: Richard Siedhoff
Einführung: Nils Warnecke
kino arsenal: „Souls made great by love and adversity“
 – Retrospektive Frank Borzage

20:00 Kino 1


Moonrise

Moonrise USA 1948
35 mm OmU 85 min
Preservation print courtesy of the UCLA Film & Television Archive.