Januar 2020, kino arsenal

Zum Holocaust-Gedenktag: HA’ MAKAH HA’ SHMONIM VE’ AHAT (Der 81. Schlag)

HA’ MAKAH HA’ SHMONIM VE’ AHAT, 1975

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz zum 75. Mal. 2015 hatte das Arsenal im Rahmen des Projekts „ASYNCHRON. Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust“ den bis dahin viel zu selten gezeigten Dokumentarfilm HA’ MAKAH HA’ SHMONIM VE’ AHAT (Der 81. Schlag, David Bergman, Jacques Ehrlich, Haim Gouri, Miriam Novitch, Zvi Shner, Israel 1975) digital restauriert. Ausgehend von der Geschichte Michael Goldmann-Gilads, der als Kind im Ghetto fast zu Tode geprügelt wurde, spannt der Film den Bogen vom jüdischen Leben in Europa vor 1933, Hitlers Machtübernahme, dem Kriegsausbruch, der Errichtung, dem Aufstand und der anschließenden Liquidierung des Warschauer Ghettos hin zu den Deportationen und Vernichtungslagern. Das Archivbild wird im Film vom Dokument auch zum Monument, vom Beweisstück zum Denkmal. (gk) Einführung: Christian Pischel. (27.1.)

kino arsenal: Gaumont: Seit es das Kino gibt

19:00 Kino 1


Une femme mariée

Une femme mariée Eine verheiratete Frau
Jean-Luc Godard F 1964 Mit Macha Méril
DCP OmE 95 min

kino arsenal: Magical History Tour
 – Niemandsländer und Halbwelten im Film

20:00 Kino 2


Gilda

Gilda Charles Vidor USA 1946
Mit Rita Hayworth, Glenn Ford
DCP OF 109 min

kino arsenal: Gaumont: Seit es das Kino gibt

21:00 Kino 1


Nous ne vieillirons pas ensemble

Nous ne vieillirons pas ensemble Wir werden nicht zusammen alt
Maurice Pialat F/I 1972 Mit Jean Yanne, Marlène Jobert, Macha Méril
35 mm OmE 115 min