Direkt zum Seiteninhalt springen

Der erste Impuls des Filmemachens kann die Neugierde sein. Der Blick auf die Straße und auf das, was dort passiert, entfacht für manche Filmemacher*innen diese Neugierde. So filmt Isabell Spengler in MUMMY (D 2004) die Straße aus dem Fenster heraus. Riki Kalbe wiederum beobachtet das titelgebende FUSSVOLK (D 1994). Die kurzen Dokumentarfilme IN DER FREMDE (Anna Faroqhi, D/Israel 2003), ORCHARD STREET (Ken Jacobs, USA 1955/2014) und WHAT MOZART SAW ON MULBERRY STREET (Rudy Burckhardt, Joseph Cornell, USA 1956) entstanden aus der Beobachtung des alltäglichen Lebens in Nachbarschaften in Tel Aviv und New York. Wir sehen Filme, die vom Leben in den Straßen handeln und für die es kein Drehbuch gab. (af/hp) Moderation: Anna Faroqhi und Haim Peretz. Für alle ab 10 Jahren (16.1.)

    Gefördert durch:

    • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
    • Logo des Programms NeuStart Kultur