Direkt zum Seiteninhalt springen

Plugin News

La belle dame sans merci

Filmstill aus LA BELLE DAME SANS MERCI: Eine junge Frau sitzt auf der Treppe in einem glamourösen Haus.
  • Regie

    Germaine Dulac

  • Frankreich / 1921
    90 Min. / 35 mm / OmE

  • mit

    Tania Daleyme, Jean Toulout

Germaine Dulac gehört zu den Regisseurinnen, mit deren Filmen und Texten sich Eunice Martins in besonderer Weise auseinandergesetzt hat. Seit der umfassenden Retrospektive ihrer Arbeiten im Arsenal 2002 bilden die Filme der Avantgarde-Regisseurin einen Schwerpunkt in Martins’ umfangreichem Repertoire. Relativ selten gezeigt wird Dulacs Spielfilm LA BELLE DAME SANS MERCI (Frankreich 1921), in dessen Mittelpunkt die gefeierte Schauspielerin Lola de Sandoval (Tania Daleyme) steht. Nachdem sie vom reichen Grafen d’Amaury verführt und verlassen wird, beschließt sie, fortan eine „Frau ohne Gnade“ zu sein und als so rücksichtslose wie betörende Femme fatale alles daranzusetzen, vor allem Männer zu zerstören. Basierend auf einer Idee der (Drehbuch-)Autorin Irène Hillel-Erlanger, die wiederum von einem John-Keats-Gedicht inspiriert ist, hinterfragt der Film den romantischen Archetyp der Femme fatale und seine stereotype Darstellung in der Kunst des 19. Jahrhunderts. (Milena Gregor)

Sample Eunice Martins

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur