Direkt zum Seiteninhalt springen

Nomadische Subjekte

Filmstill aus WHERE DO BABIES COME FROM: Ein kleines Kind mit Brille betrachtet ein Baby, das vor ihm liegt.

    Das von Gabriela Sitek kuratierte Filmprogramm entstand im Rahmen der Living Archive Residency und basiert unter anderem auf Recherchen in der großen Sammlung polnischer Filme, die sich im Archiv des Arsenal befindet. Die thematische Klammer ist die Vielfalt von Frauen als nomadische Subjekte im Kontext des „polnischen Archivs“ sowie die spezifische Situation der Residency. Die beiden polnischen Filme, SKĄD BIORĄ SIĘ DZIECI (Jadwiga Żukowska, 1966) und PIERWSZE POKOLENIE (Krystyna Gryczeowska, Bogusław Rybczyński, 1963), beziehen sich auf die (historische) Emanzipation von Frauen in Polen und dienen als Ausgangspunkt, Themen wie nomadische Subjekte, Diversität und Begehren zu diskutieren. Auf queere Identität sowie auf Archive selbst verweisen DREAMS OF A VIRGIN (Claudia Schillinger, 1985), GENTLY DOWN THE STREAM (Su Friedrich, 1981), MESHES OF THE AFTERNOON (Maya Deren, Alexander Hammid, 1943) und NITRATE KISSES (Barbara Hammer, 1992). (gs)
    Die Living Archive Residency besteht seit 2011 in Kooperation mit dem Goethe-Institut.

    Filme:
    Skąd biorą się dzieci Where Do Babies Come From Jadwiga Żukowska
    Polen 1966 35 mm OmE 10 Min.
    Pierwsze pokolenie The First Generation Krystyna Gryczełowska, Bogusław Rybczyński
    Polen 1963 35 mm OmE 8 Min.
    Dreams of a Virgin Claudia Schillinger BRD 1985 16 mm 12 Min.
    Gently Down the Stream Su Friedrich USA 1981 16 mm 12 Min.
    Meshes of the Afternoon Maya Deren, Alexander Hammid USA 1943 16 mm 14 Min.
    Nitrate Kisses Barbara Hammer USA 1992 16 mm OmU 64 Min.

    Gefördert durch:

    • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
    • Logo des Programms NeuStart Kultur