August 2019, living archive

Öffentliche Sichtung re-selected: Vinegar Surprises

PANC, Rumänien 1988

Die Ursache für den Zerfall von Azetat-Filmmaterial ist das „Essig-Syndrom“, ein chemischer Zersetzungsprozess, der, einmal begonnen, nicht aufzuhalten ist. Da befallene Kopien „ansteckend“ sind, werden sie isoliert und aus dem Verkehr gezogen. Auch im Archiv der Kurzfilmtage Oberhausen liegen zahlreiche Filmkopien in Quarantäne. Vier davon werden am 7. August als Überraschungsprogramm öffentlich gesichtet: CZERWONE I CZARNE von Witold Giersz, CLAY von Eliot Noyes, ČEKAJ Í NA GODOTA von Juraj Jakubisko und PANC von Sabina Pop. Im Anschluss ein Gespräch über Tragik, Witz und Schönheit vergänglicher Filmkopien mit Markus Ruff (Arsenal) und Shelly Silver, deren Filme "This Film" und "Turn" derzeit im Rahmen des Stoffwechsel-Projekts einem kontrollierten Essig-Syndrom-Befall ausgesetzt sind. re-selected ist ein Projekt der Kurzfilmtage Oberhausen mit dem Arsenal und wie Stoffwechsel Teil von Archive außer sich.