November 2013, living archive

Visionary Archive – Recherchen zum translokalen afrikanischen Kino. It all depends #1: Öffentliche Sichtung

Das Kino "Coliseum" in Khartum (Sudan) im Jahr seiner Eröffnung, 1935.

"Visionary Archive" ist ein kollaboratives, translokales Experiment: An fünf Orten wird in Filmarchiven zu Phasen und Facetten des afrikanischen Kinos recherchiert. Bezüge zwischen kinogeschichtlichen Phänomenen in Kairo, Khartum, Johannesburg, Bissau und Berlin werden formuliert und befragt. Der Begriff eines "afrikanischen Kinos" dient dabei als offene Klammer, in der historische Echos ebenso zur Geltung kommen wie offene Fragen. Funde und Filme werden regelmäßig mit verschiedenen Öffentlichkeiten diskutiert und im Frühjahr 2015 mündet das Projekt in ein umfassendes Abschlussprogramm in Berlin. Bis dahin wird viel geschehen sein, u.a. ein Filmworkshop in Khartum, ein mobiles Kino in Guinea-Bissau und monatliche öffentliche Sichtungen im Arsenal. Alle Partner im Projekt stehen vor der Frage, wie unabhängige Film- und Kinopraxis heute aussehen kann und welche Rolle dabei der Archivarbeit zukommt. Angesichts der unterschiedlichen Ausgangsbedingungen besteht die Herausforderung von "Visionary Archive" darin, eine Praxis des translokalen Arbeitens mit Film auszuhandeln – zwischen den Projektpartnern und auch mit der Öffentlichkeit. Unter dem Titel "It all depends" werden dazu regelmäßige Veranstaltungen unterschiedlichen Formats im Kino Arsenal stattfinden. Den Auftakt macht am 22.11. eine öffentliche Sichtung und Präsentation: zwischen 12 und 18 Uhr werden Filme aus dem Archiv des Arsenals gezeigt und die einzelnen Teilprojekte vorgestellt.

 

"Visionary Archive" wird gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes.