Oktober 2016, living archive

Öffentliche Sichtung

KRYLJA, 1966

Living Archive: Filme leben, doch Filmkopien altern. Auch in unserer Sammlung gibt es Essigsyndrom, Rotstich und Kopienschrumpfung. In einer neuen Serie wollen wir Alterungssymptome anhand von Beispielen vorstellen und mit dem Publikum erörtern, wie die Zukunft des jeweiligen Films als Bestandteil der Sammlung aussehen könnte. Wir beginnen am 24. Oktober mit der Vorführung einer Kopie, die vom Essigsyndrom befallen ist. KRYLJA (Flügel) von Larissa Schepitko (UdSSR 1966) erzählt die Geschichte von Nadeschda, die im Krieg eine berühmte Kampfpilotin war und nun als Schuldirektorin tätig ist. Von der Gesellschaft wird sie geachtet, ihr Bild hängt im örtlichen Museum. Doch mit der jüngeren Generation gerät sie immer wieder in Konflikte. Die Serie findet monatlich statt, ab 2017 alternierend mit Archivpräsentationen des Harun Farocki Instituts.