Heike Baranowsky

Wosa (Coyote’s Burden Basket)
2019

silent green Betonhalle
7.2.–17.2. 11–21 Uhr, außer 14.2. 11–17 Uhr
19.2.–9.3. Di–So 14–19 Uhr

35-mm-Filminstallation, 9 Min. stumm.

Zwei sich gegenüberstehende Kameras umkreisen von Sonnenaufgang bis -untergang den Ubehebe-Krater im Death Valley. Alle 20 Sekunden wird ein Standbild gemacht, es entstehen zwei Halbkreise aus je 2931 Einzelbildern.
Für Geologen ist der 150 Meter tiefe Krater das Ergebnis einer hydrovulkanischen Explosion vor 7000 Jahren. Die Timbisha-Shoshone, die das Death Valley seit über 1000 Jahren bewohnen, nennen den Krater Wosa, was „Kojotes Lastenkorb“ bedeutet. Für sie ist er ein heiliger Ort, der von einem erschöpften Kojoten erschaffen wurde.
„Damals waren die Menschen noch klein. Kojote trug sie in einem großen Korb auf seinem Rücken. Nach einer langen Reise wurde Kojote müde. Als er zu einem Ort am nördlichen Ende des Tales kam, setzte er seine Last ab. Kaum war er eingeschlafen, kletterten die Menschen aus dem Korb.“ (Historic Preservation Committee of the Timbisha Shoshone Tribe)
Die Mythen beschreiben die Bewegung der Timbisha-Shoshone durch die Landschaft und zeigen eine mythisch-spirituelle Dimension des Ethos der Nachhaltigkeit auf. In Erzählungen der Siedler oder der Beschreibung der Nationalparkbehörden sind diese Informationen mit keinem Wort erwähnt und werden aus der Mikrogeschichte der Region ausgeblendet.

Heike Baranowsky, geboren 1966 in Augsburg, lebt in Berlin. Sie studierte zunächst Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München, dann an der HfBK Hamburg und an der UdK Berlin, bevor sie am RCA in London mit einem MA in Fotografie abschloss. Von 2001 bis 2003 lebte sie in Kalifornien und war Visiting Artist am Art Center College of Design in Pasadena. Von 2005 bis 2008 lehrte sie Fotografie an der Kunsthøgskole i Bergen. Seit 2008 ist sie Professorin für Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Produktion Heike Baranowsky. Produktionsfirma Heike Baranowsky (Berlin, Deutschland). Regie Heike Baranowsky. Kamera Volker Gläser. Montage Heike Baranowsky.

Filme

1995: en face II (Videoinstallation, 5 Min.). 1997: AUTO SCOPE 1996-1997 (Videoinstallation, 60 Min.), In sight Out (Videoinstallation, 15 Min.). 1998: death/breath tomb/womb evil/live (Videoinstallation, 20 Min.), PASSAGE I (Schiff) (Videoinstallation, 3 Min.), PASSAGE II (Zug) (Videoinstallation, 16 Sek.), PASSAGE III (Bahnhof) (Videoinstallation, 1 Min.). 1999: parallax (Videoinstallation, 28 Sek.), Paraphrasen (Chinese New Year) (Videoinstallation, 27 Sek.). 2000: Paraphrasen (Vogel) (Videoinstallation, 30 Sek.), Paraphrasen (Heathrow) (Videoinstallation, 28 Sek.), Schwimmerin (1:24) (Videoinstallation, 2 Sek.), Radfahrer (Hase und Igel) (Videoinstallation, 8 Sek.). 2001: Gras (Videoinstallation, 3 Min.), Mondfahrt 2001 (Videoinstallation, 6 Min.). 2004: EVER GREEN 2001-2004 (Videoinstallation, 34 Sek.). 2002: Shape Shifter (Videoinstallation, 6 Min.), Ballett (Videoinstallation, 3 Min.), Blown in the Wind (Videoinstallation, 1 Min.). 2003: Out of the Blue (Videoinstallation, 10 Min.). 2005: Schwarm (Videoinstallation, 8 Min.), Mariposa (Videoinstallation, 36 Min.), Wasserball (Videoinstallation, 1 Min.). 2006: T Square (mit Waszem Khan, 16 Min.), CUE 1 (Videoinstallation, 4 Min.), Intervall (Videoinstallation, 3 Min.), CUE 2 (Videoinstallation, 1 Min.), Looming, (mit Waszem Khan, Videoinstallation, 16 Min.). 2008: probe (Videoinstallation, 15 Min.). 2009: pêche (Videoinstallation, 11 Min., Forum Expanded 2010). 2010: Racetrack (Videoinstallation, 4 Min., Forum Expanded 2010). 2012: Barometer (i) (55 Min., Forum Expanded 2012). 2013: Barometer (iiii) (Videoinstallation, 34 Min.). 2014: Ich war der Schichtleiter E.G. Kienbaum (13 Min.), KviKvi A Film Performance Film (5 Min.). 2015: Krater (keri∂) (1 Min.), KviKvi (Videoinstallation, 9 Min.). 2016: Equinox (22 Sek.). 2018: Coyote’s Burden Basket (Videoinstallation, 2 Min.). 2019: Wosa (Coyote’s Burden Basket).

Foto: © Heike Baranowsky