Ouvertures

The Living and the Dead Ensemble
Vereinigtes Königreich, Frankreich 2020

23.02.2020 18:30 OmEU Delphi Filmpalast
26.02.2020 21:30 OmEU CinemaxX 3
28.02.2020 10:00 OmEU Kino Arsenal 1
29.02.2020 16:00 OmEU CinemaxX 6

132 Min. Haitianisch, Französisch.

Die Revolution von Haiti war ein Testfall für die Ideale der Französischen Revolution: Was taugt das Versprechen, dass alle Menschen Brüder sind und dieselben unverbrüchlichen Rechte genießen, solange es Kolonien und Sklaverei gibt? Nichts, fanden die versklavten Bewohner*innen von Haiti und rebellierten 1791 gegen die Besitzer der Zuckerrohrplantagen. Ihrem Anführer Toussaint Louverture widmete der antillanische Schriftsteller Édouard Glissant 1961 „Monsieur Toussaint“, ein Theaterstück, das als Dreh- und Angelpunkt für Ouvertures dient. Louis Henderson, Olivier Marboeuf und die Theatergruppe The Living and The Dead Ensemble studieren es in Port-au-Prince ein. Sie filmen sich dabei, und das Ergebnis ist ein Experiment in drei Teilen: eine Recherche auf den Spuren Louvertures, ein Experiment in geteilter Autorschaft und kollektivem Filmemachen, schließlich der Einbruch einer magischen Wirklichkeit, in der die Geister der Toten lebendig bleiben. (cn)

The Living and the Dead Ensemble ist eine Gruppe von Künstler*innen, Performer*innen und Lyriker*innen aus Haiti, Frankreich und Großbritannien. Das 2017 gegründete Ensemble produziert Texte, Performances, Filme und Installationen, mit denen die Mitglieder der Gruppe vom kulturellen Reichtum und der Geschichte Haitis als erster unabhängiger schwarzer Republik in Amerika erzählen. Ouvertures, entstanden nach einer Idee von Louis Henderson und Olivier Marboeuf, ist der erste Film des The Living and the Dead Ensembles. Zu dem Mitgliedern gehören Léonard Jean Baptiste, Mackenson Bijou, Rossi Jacques Casimir, Dieuvela Cherestal, James Desiris, James Fleurissaint, Louis Henderson, Cynthia Maignan, Sophonie Maignan, Olivier Marboeuf und Mimétik Nèg.

Unterwegs zu einer kreolischen Form des Kinos

OUVERTURES begann mit Louis Hendersons Wunsch, die Bedeutung des revolutionären Geistes von Toussaint Louverture für das heutige Haiti zu erforschen – ein Land, das seit seiner Befreiung aus der Versklavung durch Frankreich im Jahr 1804 zahlreiche politische Krisen erlebt hat. Die Entwicklung hin zur Unabhängigkeit wurde im Jahr 1791 mit einem berühmten Voodoo-Ritual im Wald ‚Bois Cayman’ im Norden des Landes eingeleitet. Das versklavte Volk stand gegen die Franzosen auf, und es folgten zwölf Jahre des Kampfes, die zur Gründung der ersten Schwarzen Republik in Amerika führten. Diese Revolution in Haiti bezeichnete C. L. R. James als „… den einzigen erfolgreichen Sklavenaufstand der Geschichte“, außerdem gilt sie als Höhepunkt in der Entwicklung der aufklärerischen Ideale von Freiheit und Menschenrechten im 18. Jahrhundert.
Seit dieser Zeit hat Haiti verschiedene Katastrophen erlitten wie zum Beispiel eine militärische Besetzung durch die Amerikaner, gewalttätige Diktaturen, ökonomische Zusammenbrüche und Naturkatastrophen, zuletzt das Erdbeben von 2010, bei dem an die 280.000 Menschen starben.
Haiti hat nie aufgehört, den Preis für seinen Sieg über die napoleonische Armee zu zahlen; aufgrund der schleichenden Rekolonisierung durch die westlichen Staaten herrscht in Haiti zunehmendes Chaos.
Es könnte unangebracht erscheinen, über die Geschichte von Toussaint Louverture und das revolutionäre Pantheon zu sprechen, während Haiti sich am Rande des Zusammenbruchs befindet. Aber der Geist dieser beispiellosen Revolution bleibt in den Köpfen und Körpern einer Jugend, deren einzige Zukunftschance die Flucht ist, in hohem Maße lebendig. Einige dieser jungen Menschen bilden die Gruppe junger Autor*innen und Schauspieler*innen, die der Produzent Louis Henderson und der Schriftsteller Olivier Marboeuf 2017 trafen. Gemeinsam riefen sie das Kollektiv „The Living and the Dead“ ins Leben und trugen dazu bei, OUVERTURES in einen vielstimmigen und polyphonen Film über den Geist von Louverture zu verwandeln, der im heutigen Port-au-Prince herumspukt.

Die Spiralform als zentrales Motiv
Ursprünglich sollte der Film die Arbeit einer Gruppe von Schauspieler*innen dokumentieren, die beschlossen hatten, das Stück „Monsieur Toussaint“ des martiniquanischen Dichters und Philosophen Édouard Glissant zu bearbeiten und vom Französischen ins haitianische Kreol zu übersetzen. Ausgehend von einer dokumentarischen Methode entwickelten sie ein Verfahren des fiktionalen Schreibens, das Improvisation und ‚inszenierte‘ Gespräche nutzt, um eine Art freies Improvisationskino zu schaffen. Nach und nach wurde die Geschichte zu einer Erzählung über eine Gemeinschaft in Bewegung, in der Migration, auf der Suche nach einer Zukunft an einem anderen Ort, verheißen durch eine neue Art von Exil, das auf der haitianischen Geschichte und Fantasie basiert.
Die Überquerung des Atlantischen Ozeans – zunächst durch Sklavenschiffe in die eine Richtung und später durch Toussaint Louverture, als ihn Napoleon nach Frankreich verbannte, in die andere Richtung – geht in dieser Erzählung in Form einer spiralförmig zurückkehrenden Geschichte weiter. Die Spiralform ist ein zentrales Motiv der haitianischen Kultur und allgemein der karibischen Kultur. Sie hat ihren Ursprung in der kreolischen Oralität (vom Geschichtenerzählen bis zum Gespräch), in der Geschichten aus Wiederholung und Variation entstehen und Sprache als Mittel dient, um der kolonialen Überwachung zu entkommen. Die Spirale ist also eine Möglichkeit, durch List einen Weg zur Emanzipation zu finden – so wie einst die Maroon-Sklaven Mittel und Wege fanden, gewalttätigen und feindlichen Räumen zu entfliehen, ihr Leben neu zu erfinden und eine neue Menschlichkeit zu schaffen.

Eine neue Beziehung zur Welt
Als Bild einer Welt, die in dem durch Sklaverei erzeugten Chaos verwurzelt ist, stellt die Spirale auch eine Möglichkeit dar, der Illusion einer vom Westen produzierten linearen Geschichte zu entkommen. OUVERTURES ist ein erster Versuch in Richtung einer kreolischen Form des Kinos, in der Zeit und Raum auf den Kopf gestellt werden, in der sich Orte jenseits von geografischen Gegebenheiten miteinander verbinden. Von Édouard Glissant bis hin zu dem großen haitianischen Dichter Frankétienne (und damit zu den Autoren der literarischen Bewegung der Spiralisten) ist die Erfindung einer neuen Sprache und einer neuen Beziehung zur Welt, die aus der chaotischen Erfahrung der Karibik resultiert, ein zentrales Thema. Diese Sprache könnte durchaus die Sprache unserer globalisierten Welt am Rande des Klimachaos sein.
Durch das kollektive Schreibverfahren und fiktionale Arbeiten versucht das Ensemble ‚The Living and the Dead’ den anthropologischen Blick zu vermeiden, der sich so oft auf Gesellschaften des globalen Südens richtet, es entzieht sich damit den folkloristischen Klischees von Haiti, die die Bilder in den Köpfen westlicher Künstler*innen und Filmemacher*innen bestimmen.
OUVERTURES ist deswegen kein Film über Haitianer, sondern ein Film, der mit Haitianern gedreht wurde. Die Menschen, die diesen Film ausmachen, sind nicht von einem einzelnen Autor ausgedachte Subjekte, sondern sie sind die Akteur*innen innerhalb einer Geschichte, für die sie die Verantwortung übernehmen, indem sie entscheiden, wie sie erzählt werden kann und wie sie aussehen muss. (The Living and the Dead)

Produktion Olivier Marboeuf. Produktionsfirma Spectre Productions (Rennes, Frankreich). Regie, Buch The Living and the Dead Ensemble. Kamera Louis Henderson, Diana Vidrascu. Montage Louis Henderson. Musik João Polido. Sound Design Gabor Ripli. Ton André Fevre, Jean Marcaisse Bellegarde, Roudie Rigaud Marcelin. Ausführende*r Produzent*in Sarah Perks. Co-Produzent*innen Louis Henderson, Cédric Walter. Co-Produktion HOME. Mit Jude Joseph, Jephté Carmil, James Fleurissaint, Rossi Jacques Casimir, Dieuvela Cherestal, Cynthia Maignan, James Desiris, Léonard Jean Baptiste, Mackenson Bijou, Mimétik Nèg.

Weltvertrieb Phantom

Foto: © Courtesy of The Living and the Dead Ensemble/Spectre Productions