Okatsu the Avenger

Yoen Dokufuden: Hitokiri Okatsu

Nakagawa Nobuo

Japan 1969

18.02. 24:00 CineStar 8 (engl. UT)
19.02. 14:00 Delphi Filmpalast (engl. UT)

Download Katalogseiten (PDF)

 

Shiozaki arbeitet als Beamter in Kofu, ist jedoch entschlossen, nach Edo zurückzukehren. Er schickt die hohen Reis-Zölle, die er den Bauern abverlangt hat, an den Ältestenrat des Shogunats Edo. Weil sie ihm nicht gleich zu Diensten ist, vergewaltigt er Okatsu, die Adoptivtochter des Koga-Schwert-Ordens, deren Vater er bereits ermordet hat. Okatsu verwindet zunächst die Schande und folgt Shiozaki nach Edo … Ganz unsentimental konzentriert sich der Film auf den Aspekt der schonungslosen Rache, was den Charme der emotional befreiten Miyazono, der Darstellerin von Okatsu, verstärkt. Die Panorama-Aufnahmen und die aktionsreiche Handlung des Films erzielen immer wie­der beeindruckende Wirkungen. Die aus der Vogelperspektive gedreh­ten Totalen des zweistöckigen Bordells und seiner Anwohner sowie der dynamische Schwertkampf von Wakayama Tomisaburo sind besondere Glanzpunkte des Films. Dieses Drama war der zweite Teil einer geplanten Reihe historischer Actionfilme. Mit Miyazono Junko als Hauptdarstellerin hoffte die Toei-Produktion einen neuen Star von ähnlicher Popularität wie Fuji Junko herauszubringen, die in der "Scarlet Peony Dragon"-Serie reüssiert hatte. Die Reihe wurde jedoch nach "Okatsu's Criminal Journey" (1969), dem dritten Teil unter Nakagawas Regie, eingestellt.

 

Nakagawa Nobuo (1905-1984). Zunächst Filmkritiker, Filme seit 1934. Von 1942 bis 1946 in Shanghai als Dokumentarfilmregisseur bei der China Film Company. Ab 1946 wieder in Japan, Beginn seiner Arbeit für das kurz zuvor gegründete Shintoho-Studio. In den 50er Jahren jährlich vier bis sechs Spielfilme unterschiedlichster Genres: Historienfilme, Literaturverfilmungen, Balladen, Musik- und Horrorfilme, darunter Meisterwerke wie "Ghost Story of Yotsuya" (1959) und "Jigoku" (1960). Insgesamt 97 Filme.

 

Produktion + Weltvertrieb: Toei Company Ltd.

Buch: Takada Koji

Kamera: Iimura Masahiko

Ausstattung: Eno Shin-ichi

Musik: Kawabe Koichi

Ton: Hirokami Masuhiro

Schnitt: Nagasawa Kaki

Darsteller: Miyazono Junko, Oshida Reiko, Nishimura Ko, Kondo

Format: 35mm, 1:2.35, Farbe

Länge: 89 Minuten, 24 Bilder/Sek.

Sprache: Japanisch

Kopienherkunft: National Film Center, The National Museum of Modern Art, Tokyo

 

Foto: ©Toei