Tertium non datur

Lucian Pintilie

Rumänien/Frankreich 2006

14.02. 21:30 Delphi Filmpalast (engl. UT)
15.02. 15:00 Arsenal 1 (engl. UT)
16.02. 16:30 CineStar 8 (engl. UT)

Download Katalogseiten (PDF)

 

In der ukrainischen Steppe gegen Ende des Zweiten Weltkriegs. Die deutschen und rumänischen Truppen ziehen sich vor der Roten Armee zurück, die unaufhaltsam vorrückt. In einer verlasse­nen Schule hat eine rumänische Armeeeinheit ihr Hauptquartier aufge­schlagen. Die rumänischen Offiziere erwarten den Zusammenbruch, als plötzlich der Besuch hochrangiger Wehrmachtsoffiziere gemeldet wird. Hoffnungen werden wach: Bringen sie neue Befehle? Werden sie eine Gegenoffensive beginnen? Wird das Chaos des Rückzugs nun beendet? Aber die Enttäuschung kommt schnell: Die deutschen Gäste, ein General und ein Major, haben keinen Auftrag, sie bringen keine Klärung, sondern suchen lediglich die Gelegenheit, ein Fest zu feiern. "Eine komische Parabel über die Integration komplexbeladener Habenichtse in jene Fiktion, die einstweilen Europa genannt wird." Lucian Pintilie

 

Lucian Pintilie, geb. 1933 in Tarutino/Rumänien. Nach Regie-Studium und Theaterinszenierungen. Filme seit 1965, u.a. "Le Chêne/Balanţa" (The Oak, im Forum 1993), "Terminus Paradis" (1998).

 

Produktion: Filmex România, Studio of Cinematographic Creation of the Ministry of Culture and Religion, Bukarest; Pavillon Rouge, Paris

Weltvertrieb: Filmex România

Kamera: Silviu Stavilă

Darsteller: Victor Rebengiuc, Sorin Leoveanu, Tudor Istodor

Format: 35mm, 1:1.85, Farbe

Länge: 39 Minuten, 25 Bilder/Sek.

Sprache: Rumänisch, Französisch, Deutsch

 

 

 

Visul lui Liviu

Corneliu Porumboiu

Rumänien 2004

 

Download Katalogseiten (PDF)

 

"In "Visul lui Liviu" wollte ich eine Welt beschreiben, die in einem unaufhörlichen Übergang befangen bleibt und zwanghaft die Fehler aus der Vergangenheit wiederholt. Liviu, der Protagonist, ist ein jun­ger Mann, dessen Leben von der Last der Vergangenheit überschattet wird. Er verachtet seinen Vater wegen der falschen Entscheidungen, die jener getroffen hat und die sein eigenes Schicksal geprägt haben." Corneliu Porumboiu

 

Corneliu Porumboiu, geb. 1975 in Vaslui/Rumänien. Studium der Wirtschaftswissenschaft und Filmregie, Kurzfilme seit 2000, u.a. "Numar de Telefon temporar suspendat" (2002), "Călătorie la oraş" (2003).

 

Produktion: MDV Films, Bukarest

Buch: Corneliu Porumboiu

Kamera: Marius Panduru

Darsteller: Dragoş Bucur, Luiza Cocora, Constantin Diţa

Format: 35mm, 1:1.85, Farbe

Länge: 39 Minuten, 25 Bilder/Sek.

Sprache: Rumänisch