Ayreen Anastas & René Gabri

The Meaning of Everything

Forum Expanded Show
12.02. 18:00 - 21:00 Eröffnung

Täglich 11:00 -18:00

Tanya Leighton Gallery
Kurfürstenstraße 156
10785 Berlin

Forum Expanded Perform
Testing nothing in a little room is the way to use the room and nothing is then lost and that is such a correction

Arsenal 1 12.02. 21:30

Download Katalogseiten (PDF)

 

The Meaning of Everything ist ein langfristig angelegtes Projekt, das seinen Titel einer Buchserie entlehnt. Diese Bücher bestehen aus einer Reihe von Notizen, Zitaten, Diagrammen und Zeichnungen, die die Fragen nachverfolgen beziehungsweise abbilden, denen sich Anastas und Gabri im Kontext ihrer Arbeit und dem Verlauf ihres Lebens gemeinsam widmen. Es lässt sich daher nicht präzise vorhersagen, wovon die Bücher der Serie handeln noch welche Form diese haben werden, da das Leben, das diese Bücher schreibt, erst noch gelebt werden muss. Die aktuelle Serie ist der Versuch der beiden Künstler/innen, die intellektuellen und affektiven Bewegungen des ‘Werdens’, aus denen ein Leben sich zusammensetzt, öffentlich zu machen und ihnen eine Form zu geben. Die Serie hat daher eine spekulative und prospektive Dimension. Manchmal fungiert sie als Drehbuch, aus dem Ereignisse, Aktionen, Performances, Videos, Texte, Gesten und andere unvorhersehbare Geschehnisse hervorgehen.

 

Die Ausstellung The Meaning Of Everything. One Step Forward Two Steps Back präsentiert verschiedene Fußnoten eines Buches, das in einer früheren Ausgabe des Projekts entwickelt wurde. Diese Fußnoten beinhalten the autobiography of any one being including every one before, eine Publikation innerhalb einer Publikation, sowie one step forward, two steps back (2009-2010), ein Poster, das die Komprimierung und Übersetzung des Films Pravda der Gruppe Dsiga Wertow auf eine einzelne Oberfläche beinhaltet.

 

Für das kinematografische Ereignis Testing nothing in a little room is the way to use the room and nothing is then lost and that is such a correction verwenden Anastas und Gabri ihre eigene Ausstellung in der Galerie Tanya Leighton as Drehbuch für einen ‚möglichen Film‘. Die daraus resultierende Arbeit greift unterschiedliche Fragestellungen und Einflüsse auf, die von Situationistischen Experimenten zu Konzepten des Cinéma Verité, die in den 1960er Jahren entwickelt wurden, reichen. Es ist der Versuch eines nicht wiederholbaren Kinos, offen für Zu- und Unfälle sowie für Spuren gelebter Erfahrungen.

 

Ayreen Anastas, wurde in Bethlehem, Palästina geboren, Rene Gabri in Teheran, Iran. Beide leben und arbeiten in Brooklyn, New York.

 

Kontakt: www.tanyaleighton.com