Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. > living archive > news
februar 2020, living archive

Welt-Spiegel: Navina Sundaram und "Duvidha"

Im Rahmen des Projekts „Welt-Spiegel: Innenansichten einer Außenseiterin oder Außenansichten einer Innenseiterin“ beschäftigen sich Mareike Bernien und Merle Kröger mit der Werkbiografie der Journalistin, Redakteurin und Moderatorin Navina Sundaram als Zeugnis bundesdeutscher Medien- und Migrationsgeschichte. Teil dieses Werks ist eine Einführung von Sundaram zum Film DUVIDHA von Mani Kaul, der 1984 in der Reihe Film-Club des NDR ausgestrahlt wurde. Dieser Archivfund wird zum Anlass genommen, den Film, der 1975 im Berlinale Forum zu sehen war und im Archiv des Arsenal verblieb, am 4. Februar zu zeigen.

DUVIDHA erzählt die Geschichte einer Ehe, die von einem Geist durchkreuzt wird, der sich in die Ehefrau verliebt. Als sich der Ehemann im Anschluss an die Hochzeit auf eine fünfjährige Geschäftsreise begibt, nimmt der Geist die Gestalt des Mannes an und dessen Platz ein. Drei Jahre später, als die Frau schwanger wird, fällt der Schwindel auf.

februar 2020, living archive

Filmmakers’ Choice im Februar

Die nächste Ausgabe unserer Veranstaltungsreihe Filmmakers' Choice präsentieren Melissa Dullius und Gustavo Jahn am 10. Februar: DOCES PODERES (Süße Mächte, Lúcia Murat, Brasilien 1996) ist eine Chronik der ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen 1989 in Brasilien aus der Perspektive der Medien. Es ist allgemein bekannt, dass TV-Globo die Schlussfernsehdebatte derart manipulierte, dass sie entscheidend für den Sieg Fernando Collor de Mellos über Luiz Inácio Lula da Silva war. 1990 löste Collor die Strukturen der öffentlichen Kulturförderung auf und machte damit die Produktion von Spielfilmen im Land unmöglich. 20 Jahre später wiederholt sich die Geschichte als makabrer Alptraum. Der derzeitige Präsident hat seit seinem Amtsantritt 2019 in kurzer Zeit die gesamte Struktur der Filmproduktion in Brasilien zerstört. DOCES PODERES antizipiert, wenn auch eher latent, Themen wie Rassismus und Frauenemanzipation, die im heutigen Brasilien im Zentrum der Debatte stehen. Die Story mit ihrer Mischung aus Politik, Macht und Verführung lehnt sich an die Erzählweise von Telenovelas an und wurde mit Fernsehstars besetzt.