Dezember 2016, living archive

FU-Vorlesungsreihe: Die Filmwissenschaft, das Archiv und die Differenz

DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT – REDUPERS, 1978

Die Vorlesung von Sabine Nessel fragt nach der Relevanz von Archiven für die filmhistoriografische Forschung. Wir beschließen den Zyklus im Dezember mit Arsenal-Archiv-Filmen des amerikanischen Independent-Dokumentaristen Les Blank mit SPEND IT ALL (Les Blank, Skip Gerson, USA 1971, 6.12.), einer Glorie auf die Alltags-, Ess- und Musikkultur der Cajuns im Südwesten Lousianas und WERNER HERZOG EATS HIS SHOE (Les Blank, USA 1980, 6.12.), in dem Filmemacher Herzog eine verlorene Wette einlöst. Den Auftakt zu einem Schwerpunkt mit Filmen des feministischen Kinos der 70er Jahre bildet Helke Sanders DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT – REDUPERS (BRD 1978, 13.12.), der den Alltag der Pressefotografin und alleinerziehenden Mutter Edda Chiemnyjewski (Helke Sander) im West-Berlin der 70er Jahre zeigt. Die Vorlesungsreihe läuft bis Februar 2017 und ist für alle Interessierten offen.