Anton Vidokle

Autotrofia
Italien 2020

31 Min. Italienisch.

Autotrofia dokumentiert ein altertümliches, heidnisches Fruchtbarkeitsritual, das noch heute in der Gegend um Oliveto Lucano, einem Dorf in Süditalien, praktiziert wird. Der Film kombiniert diese Dokumentation mit einer fiktiven Erzählung, die auf den Schriften des Malers Vassily Chekrygin und des Wissenschaftlers Vladimir Vernadsky basiert. Die Geschichte untersucht die ökologische Dimension des russischen Kosmismus: den Wunsch nach Transformation und Evolution in einer Weise, die es für Menschen unnötig machen würde, andere lebende Organismen zu töten und zu verzehren, um die für ihr Überleben nötige Energie zu produzieren. Stattdessen würden sie von Grünflanzen lernen, ihre Nahrung direkt aus der Kraft der Sonne zu gewinnen. Diese Idee, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals entwickelt wurde, wird einer älteren, heidnischen Feier, in der Eiche und Stechpalme als Könige verehrt werden, gegenübergestellt: zu diesem Erntedankfest werden zwei Bäume, die Sommer und Winter repräsentieren, zu einem übernatürlich hohen Baum vereint. Sie vervollständigen und vollenden so den Kreislauf der Jahreszeiten, der durch die Umlaufbahn unseres Planeten um die Sonne entsteht. (Anton Vidokle)

Anton Vidokle, geboren 1965 in Moskau, Russland, ist Künstler und Herausgeber des e-flux journal. Er lebt in New York und Berlin. Seine Arbeiten waren weltweit in Museen, Kunstinstitutionen und Biennalen zu sehen und wurden auf Filmfestivals gezeigt.

Produktion Francesca Andriani. Produktionsfirma 10D film (Rom, Italien). Regie, Buch Anton Vidokle. Kamera Ayman Nahle. Montage Ayman Nahle, Hinda Weiss, Anton Vidokle. Musik Alva Noto. Sound Design Eli Cohn. Ton Nocturnal Sound. Kostüm Comune di Satriano di Lucania. Regieassistenz Giuseppe Barletta. Produktionsleitung Ivan Buttiglieri. Ausführende*r Produzent*in 10D film. Mit Muna Mussie, Alessandro Magania, Kasia Wolinska, Fabio Cipriano Romano, Simone Lanari.

Filme

2002: Salto de Agua. 2003: Nuevo. 2010: Guiding Light (mit Liam Gillick, 21 Min.), New York Conversations (64 Min.). 2012: Two Suns (mit Hu Fang, 24 Min.). 2014: 2084: A Science Fiction Show/Episode 1 (mit Pelin Tan, 68 Min.), This Is Cosmos (31 Min., Forum Expanded 2015). 2015: A Museum of Immortality (26 Min.), The Communist Revolution Was Caused By The Sun (33 Min., Forum Expanded 2016). 2017: Immortality for All: a film trilogy on Russian Cosmism, (96 Min.). 2019: A I O U (mit Adam Khalil und Bayley Sweitzer, 30 Min., Forum Expanded 2020), Citizens of the Cosmos (30 Min., Forum Expanded 2020). 2020: Autotrofia.

Foto: © Anton Vidokle