A River Runs, Turns, Erases, Replaces

Shengze Zhu
USA 2021

87 Min. Ohne Dialog.

Bilder von vorher, Bilder von nachher und vier Briefe: Zuerst sehen wir die Bilder von nachher, aufgenommen von einer Überwachungskamera in Wuhan: leere Straßen, die sich erst am 4. April 2020 wieder füllen, mit Menschen, die innehalten, als die Sirenen zu heulen beginnen. Die anderen Bilder stammen von vorher: lange Einstellungen von unaufdringlicher Schönheit, aufgenommen mal hier, mal dort, die Symphonie einer Großstadt ohne Musik. Wuhan rast der Zukunft entgegen, ein Gewimmel aus Baustellen, das aus dunstigen Feldern neonbeleuchtete Gebäude und Brücken gebiert, während unweit Wasserbüffel grasen. Die vier Briefe richten sich an einen Partner, eine Großmutter, einen Vater, eine Tochter, sie sind alle nicht mehr da. Die Worte werden sichtbar, die Bilder, die sie hervorrufen, legen sich über die Bilder auf der Leinwand, melancholische Visionen der Vergangenheit, die sich überlagern: Menschenmengen am Ufer, ein überschwemmter Pavillon, die erste Fahrt in einer U-Bahn unter dem Jangtse hindurch, Leute, die im Fluss baden, der in der Ferne mit dem dunstigen Himmel verschwimmt. Es ist viel Zeit vergangen, aber der Fluss fließt immer weiter. Und vergisst nicht. (James Lattimer)

Shengze Zhu, geboren 1987 in Wuhan, China. Sie ist als Filmemacherin und Produzentin tätig und lebt in Chicago, USA. Ihr Debüt Xu jiao entstand 2014. A River Runs, Turns, Erases, Replaces ist ihr vierter abendfüllender Film.

Produktion Zhengfan Yang, Shengze Zhu. Produktionsfirma BURN THE FILM (Chicago, USA). Regie Shengze Zhu. Kamera Shengze Zhu, Zhengfan Yang. Montage Shengze Zhu. Ton Aymeric Dupas.

Filme

2014: Xu jiao / Out of Focus (88 Min.). 2016: You yi nian / Another Year (181 Min.). 2019: Wan mei xian zai shi / Present.Perfect (124 Min.).

Foto: © BURN THE FILM