Mbah Jhiwo

Mbah Jhiwo / Ancient Soul
Alvaro Gurrea
Spanien 2021

93 Min. Osing.

Die Handlung ist einfach, archetypisch sogar, deshalb lässt sie sich auch so gut wiederholen: Yono lebt im Osten von Java und arbeitet in einer Schwefelgrube. Eines Tages verlässt ihn seine Frau Oliv, und er will sie zurückgewinnen. Dann wird auch noch seine Mutter krank, und er will sie heilen. Die Handlung endet jedes Mal gleich, aber die drei Varianten sind nicht identisch, denn jedes Mal steht eins der drei Glaubenssysteme, die das Leben prägen, im Vordergrund: Animismus, Islam, Kapitalismus. Yono will Oliv durch Magie, eine Pilgerfahrt und Facebook zurückgewinnen und seine Mutter mit Zeremonien, Gebeten und moderner Medizin heilen. Die Vegetation weicht Reklametafeln und Neonschildern, Kryptowährungen und Mobiltelefone werden zu einer neuen Form der Magie, und jede weitere Facette, die der Handlung entlockt wird, trägt zu dem Porträt ein und desselben Schauplatzes bei. Der Berg spuckt Schwefelrauch, egal was geschieht, Umrisse und Grenzen verschwimmen, wie im Film selbst, der einer wogenden, nicht kategorisierbaren Wolke aus Anthropologie, Metaphysik, Parabel, Betrachtung und Kollaboration gleicht, aus der sogar die Filmemacher*innen kurz hervortreten. (James Lattimer)

Alvaro Gurrea, geboren 1988 in Barcelona, Spanien. Er absolvierte ein Masterstudium Creative Documentary und lebt zeitweise in Indonesien, wo er mit einer ländlichen Gemeinde in Ostjava seinen ersten abendfüllenden Film Mbah Jhiwo drehte.

Produktion Rocio Mesa. Produktionsfirma My Deer Films (Granada, Spanien). Regie, Buch Alvaro Gurrea. Kamera Alvaro Gurrea. Montage Manuel Muñoz Rivas. Sound Design Alejandra Molina Rios. Ton Tommy Tomjar. Production Design Carolina Díez-Cascón. Kostüm Carolina Díez-Cascón. Regieassistenz Yopie Nugraha. Production Manager Nurussalam. Mit Yono Aris Munandar, Sayu Kholif, Musaena'h, Ach. Efendi, Nurussalam, Roni Hidayat. 

Filme

2016: Crossboundaries (10 Min.).